Statt eines traditionellen Spatenstichs: Die Ehrengäste stellten sich mit Spaten und Bierkrügerl vor der Bautafel für ein Erinnerungsfoto in coronabedingtem Abstand auf. Zu sehen sind (v. l.) Jennifer und Michael N. Rosenheimer (die Geschäftsführung des Mammendorfer Instituts für Physik und Medizin), Bürgermeister Josef Heckl, Landrat Thomas Karmasin, Architekt Wilhelm Greulich und Alexander Rosenheimer (Prokurist des Bauherrn).
+
Statt eines traditionellen Spatenstichs: Die Ehrengäste stellten sich mit Spaten und Bierkrügerl vor der Bautafel für ein Erinnerungsfoto in coronabedingtem Abstand auf. Zu sehen sind (v. l.) Jennifer und Michael N. Rosenheimer (die Geschäftsführung des Mammendorfer Instituts für Physik und Medizin), Bürgermeister Josef Heckl, Landrat Thomas Karmasin, Architekt Wilhelm Greulich und Alexander Rosenheimer (Prokurist des Bauherrn).

Mammendorf

Firma investiert sieben Millionen Euro in Neubau

  • vonDieter Metzler
    schließen

Trotz der Corona-Krise hält das Mammendorfer Institut für Physik und Medizin (MIPM) an seinen Zukunftsplänen fest und investiert in einen Neubau.

Mammendorf – Wegen der Pandemie gab es aber keinen Spatenstich. Stattdessen wurde im Gewerbegebiet an der Oskar-von-Miller-Straße mit Thomas Karmasin, Bürgermeister Josef Heckl und Architekt Wilhelm Greulich ein Fass Bier angezapft und auf ein gutes Gelingen angestoßen.

„Wir brauchen dringend Räume für Mitarbeiter und für neue Ideen“, sagte MIPM-Juniorchefin Jennifer Rosenheimer, die im Oktober die Geschäftsführung von Hans Schwaiger übernommen hatte, am Rande der kleinen Feier. Auch Seniorchef Michael N. Rosenheimer freut sich auf sein letztes Großprojekt: „Ich hätte nicht gedacht, dass ich in meinem gesetzten Alter nochmal ein Sieben-Millionen-Projekt stemmen werde. Doch der Erfolg der letzten Jahre und die sehr guten Zukunftsaussichten stimmen mich sehr zuversichtlich, dass eine derartige Investition richtig und wichtig für den Fortbestand des Unternehmens ist.“

So entsteht gegenüber dem jetzigen Firmensitz auf einem knapp 3000 Quadratmeter großen Grundstück ein zusätzliches Gebäude mit über 1000 Quadratmetern. Ende 2021 sollen dort Administration, Produktion, Logistik und Lagerflächen eine neue Heimat haben. Auch 42 Parkplätze sind geplant.

Die Erfolgsgeschichte des Mammendorfer Familienunternehmens begann 1988, als Michael N. Rosenheimer das 1982 gegründete Institut für Physik und Medizin als Alleingesellschafter übernahm. Die Firma entwickelt und produziert Geräte, die unter extremen Bedingungen im Kernspintomographen zuverlässig die Vitalparameter (Blutdruck, EKG, Sauerstoffsättigung) messen. Mittlerweile ist das Mammendorfer Unternehmen mit seinen über 60 Mitarbeitern Technologieführer auf dem Gebiet, besitzt zahlreiche Patente und erhielt mehrere Auszeichnungen, etwa den Exportpreis Bayern und den Preis „Innovativ durch Forschung“. DIETER METZLER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentare