Der provisorische Funkmast, den die Telekom aufgestellt hat. 

Nach Brand 

Mobiler Funkmast in Mammendorf aufgestellt 

In Mammendorf und Umgebung kann man das Mobilfunknetz der Telekom wieder nutzen. Am Mittwoch wurde dort ein mobiler Funkmast aufgestellt. 

Dabei handelt es sich um einen Lkw mit speziellen Aufbauten, erklärt eine Sprecher der Telekom auf Nachfrage. Ein Landwirt habe das Gelände zur Verfügung gestellt, so der Sprecher weiter. Das Provisorium befindet sich in der Nähe des alten Standortes des Funkmasten, der Anfang Juni gebrannt hat. 

Der Telekom-Sprecher geht davon aus, dass dieser abgebaut werden muss, weil er durch die Flammen stark beschädigt worden ist. Dann werde an gleicher Stelle ein neuer errichtet. Deshalb werde das Provisorium voraussichtlich rund sechs Monate stehen bleiben, bis der neue Mast in Betrieb genommen werden kann. (es)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadt will mit Fuhrpark auf E-Autos umsteigen und Carsharing anbieten
Die Stadt Fürstenfeldbruck will ihren Pkw-Fuhrpark weitgehend auf Elektro-Fahrzeuge umstellen. In Zeiten, in denen die Autos von Stadtverwaltung und Bauhof nicht …
Stadt will mit Fuhrpark auf E-Autos umsteigen und Carsharing anbieten
Der erste Gerstensaft aus Germering
Erstmals in der Geschichte von Germering und Unterpfaffenhofen wird vor Ort Bier hergestellt. Am 14. Juli will das neue „Brauhaus Germering“ seine Gerstensaft-Kollektion …
Der erste Gerstensaft aus Germering
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Keine Fußball-WM ohne Landkreisbeteiligung. „Unser Mann in Russland“ sitzt allerdings im deutschen TV-Sendezentrum in Baden-Baden: Der Emmeringer Florian Eckl übernimmt …
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Drei Anlaufpunkte der Architektouren
Liebhaber der Bauästhetik kommen bei den Architektouren der Bayerischen Architektenkammer auf ihre Kosten. Jedes Jahr wählt eine Jury die besten architektonischen …
Drei Anlaufpunkte der Architektouren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.