Die Polizei am Bahnhof Pasing.
+
Die Polizei am Bahnhof Pasing.

Auseinandersetzung am Bahnsteig

Streit an Bahnhof eskaliert: Mann schlägt auf Frau ein - und beruhigt sich auch bei der Festnahme nicht

  • Thomas Steinhardt
    vonThomas Steinhardt
    schließen

Ein Spanier aus Mammendorf soll am Bahnhof Pasing eine Peruanerin aus Germering angegriffen haben. Auch bei der Festnahme leistete er Widerstand gegen die Beamten - die Ermittlungen laufen.

  • Am Bahnhof Pasing soll es am Wochenende zu einem gewalttätigen Streit gekommen sein.
  • Nach Angaben der Polizei griff ein 38-jähriger Spanier eine 37-Jährige aus Germering an.
  • Auch bei der Festnahme leistete der 38-Jährige Widerstand. Er muss sich wegen zwei Straftaten verantworten.

München - Am Samstagmorgen, den 15. August, kam es am Bahnhof Pasing in München zu einem Streit. Laut Angaben der Polizei stritten sich ein 38-jähriger Spanier und eine 37-jährige Peruanerin mit Wohnsitz in Germering gegen 01.00 Uhr am Bahnsteig 4 in Pasing lautstark. Eine Streife der Bundespolizei überprüfte die Personalien der beiden.

Nachdem sich die Beamten entfernt hatten, soll der 38-Jährige die Frau geschlagen haben. Zeugen haben den Angriff auf die Frau nach Angaben der Polizei gesehen. Die Bundespolizei wollte den Mann aus Mammendorf daraufhin festnehmen. Bei der Festnahme leistete der Spanier Widerstand und versuchte, die 37-Jährige noch mit einem Kopfstoß zu treffen. Die Beamten verhinderten dieses Vorhaben.

Streit am Bahnhof Pasing eskaliert - Mann leistet Widerstand gegen die Polizei

Auf dem Weg zum Polizeifahrzeug sperrte sich der 38-Jährige und ließ sich mehrfach zu Boden fallen. Einen freiwilligen Atemalkoholtest verweigerte er auf der Dienststelle am Hauptbahnhof. Die Staatsanwaltschaft München I ordnete nach Rücksprache eine Blutentnahme beim Tatverdächtigen an. Der 38-jährige Spanier muss sich nun nicht nur wegen des Angriffs auf die Frau aus Germering verantworten. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Bereits Anfang des Jahres geschah ein Angriff auf eine Frau an einem Bahnhof im Großraum München. Die Tat am Bahnhof Unterhaching war nach Polizeiangaben rassistisch motiviert. Bei der rassistischen Messer-Attacke konnte die Frau gerade noch fliehen.

Streit am Bahnhof Pasing - Wortlautmeldung der Polizei

Samstagmorgen, gegen 01:00 Uhr, stritten sich ein 38-jähriger Spanier und eine 37-jährige Peruanerin am Bahnhof Pasing auf Bahnsteig 4 zunächst verbal. Eine Streife der Bundespolizei überprüfte die Personalien der beiden. Nachdem sich die Beamten entfernt hatten soll es laut Zeugen zu einem Schlag des Spaniers gegen die 37-Jährige aus Germering gekommen sein. Nachdem die Streife den Mann aus Mammendorf daraufhin festnahm versuchte er die Peruanerin noch mit einem Kopfstoß zu attackieren. Dies gelang ihm jedoch nicht. Auf dem Weg zum Polizeifahrzeug sperrte sich der 38-Jährige gegen die Laufrichtung und lies sich mehrfach zu Boden fallen. Einen freiwilligen Atemalkoholtest verweigerte er auf der Dienststelle am Hauptbahnhof. Die Staatsanwaltschaft München I ordnete nach Rücksprache eine Blutentnahme beim Tatverdächtigen an. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung eingeleitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus für Familienunternehmen: Corona gibt Feuerwerksfirma den Rest
Aus für Familienunternehmen: Corona gibt Feuerwerksfirma den Rest
Coronavirus in FFB: Kindergartengruppe geschlossen - außerdem müssen Grundschüler daheim bleiben
Coronavirus in FFB: Kindergartengruppe geschlossen - außerdem müssen Grundschüler daheim bleiben

Kommentare