Mehrere Beteiligte

Streit zwischen Jugendlichen am Rande von Faschingszug eskaliert

Zwei Jugendliche sind am Rande des Mammendorfer Faschingszuges in Streit geraten. Plötzlich gingen mehrere Raufbolde auf einen der beiden 17-Jährigen los.

Mammendorf/Olching - Die Umzüge in der Region am Faschingsdienstag sind weitgehend friedlich abgelaufen, lediglich in Mammendorf kam es offenbar zu einem größeren Vorfall, wie die Polizei auf Tagblatt-Nachfrage mitteilt. Es war so gegen 15.30 Uhr, der Mammendorfer Gaudiwurm war noch in vollem Gange, als zwei Jugendliche, die sich in der Nähe der Sparkasse aufhielten, in Streit gerieten. Weshalb ist bisher noch nicht bekannt. 

Allerdings kam es wohl auch zu Handgreiflichkeiten, woraufhin einer der beiden 17-Jährigen gleich von mehreren anderen attackiert wurde. Die Polizei geht von bis zu acht Kontrahenten aus. Woher die Gruppe genau stammt, war gestern noch nicht zu erfahren – nur dass es sich um Deutsche handelt. Die Polizei musste einschreiten und nahm drei Personen in Gewahrsam. Diese setzten sich heftig zur Wehr, sodass eine Polizistin leicht verletzt wurde. Inwieweit es zu Verletzungen bei den Raufbolden kam, ist ebenfalls bislang nicht bekannt. Allerdings waren alle Beteiligten sehr stark alkoholisiert. Den genauen Vorgang ermittelt die Polizei in Fürstenfeldbruck noch. 

Die Kollegen der Olchinger Polizeiinspektion sprachen am Abend von kleineren Einsätzen. Allerdings sei nichts Größeres vorgefallen.

gar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare