+
In einer S-Bahn der Linie S3 Richtugn München kam es bei Mammendorf zu einem blutigen Zwischenfall.

Streit in Münchner S-Bahn

Unbekannter schlägt Mann Glasflasche ins Gesicht - dann greift er dessen Freundin an

  • schließen

In einer S-Bahn Richtung München hat ein Unbekannter einen Mann schwer verletzt. Er schlug eine Glasflasche ins Gesicht seines Opfers. Dann griff er dessen Freundin an.

  • In einer S-Bahn von Mammendorf nach München ist es zu einem Streit gekommen.
  • Dabei wurde eine Glasflasche zur Waffe.
  • Die Polizei sucht nach Zeugen des Vorfalls.

Mammendorf - Am Samstagabend (16. Mai) kam es in einer S-Bahn der Linie S3 nach München zwischen Mammendorf und Gernlinden, zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern.

Gegen 23:30 Uhr wurde der Bundespolizei ein heftiger Streit in einer S3 von Mammendorf nach München gemeldet, bei der eine Person am Kopf verletzt worden sein soll. Beamte der Landespolizei nahmen sich am Haltepunkt Olching zunächst des Vorfalles an. 

Nach ersten Ermittlungen waren drei Personen in die Auseinandersetzung involviert, dabei soll ein bislang unbekannter junger Mann einen 46-Jährigen mittels einer Glasflasche am Kopf verletzt haben.

Nach Angaben von dessen Freundin (37) waren die beiden gegen 23.00 Uhr am S-Bahn-Haltepunkt Mammendorf  gemeinsam mit einem dunkelhäutiger Mann eingestiegen. Dieser hatte am Bahnsteig schon versucht, Kontakt zu der Frau aufzunehmen, was er in der S-Bahn wiederholte.

Glasflaschenattacke in S-Bahn: Münchner Pärchen angegriffen und verletzt

Nachdem sich der Freund der Frau eingemischt hatte, entwickelte sich ein Streit, in dessen Verlauf der Unbekannte dem Mann mit einer Glasflasche ins Gesicht schlug. Das Opfer erlitt eine stark blutende Wunde am Kopf. Danach griff der Unbekannte auch die Frau an, diese blieb jedoch unverletzt. Am S-Bahn-Haltepunkt Gernlinden verließ der Angreifer die S-Bahn ohne, dass er aufgehalten werden konnte.

Die 37-Jährige alarmierte Polizei und Rettungskräfte. Ihr freund kam kurzzeitig in ein Krankenhaus, konnte jedoch noch in der Nacht auf eigenen Wunsch hin wieder nach Hause entlassen werden.

---

FFB-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Fürstenfeldbruck-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Fürstenfeldbruck – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Angriff in Münchner S-Bahn: Personenbeschreibung des Täters

Gegen den Unbekannten ermittelt die Bundespolizei nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Er soll ca. 18 bis 20 Jahre alt, etwa 1,90 Meter groß und schlank gewesen sein.

Zudem habe er sehr dunkle Hautfarbe mit kurzen, lockigen, schwarzen Haaren gehabt. Bekleidet war er mit heller Hose, beigem Oberteil und Basecap.

Angriff in Münchner S-Bahn: Zeugen dringend gesucht

Die Münchner Bundespolizei bittet Zeugen, die sich am S-Bahnhaltepunkt Mammendorf aufgehalten haben bzw. in der nach München fahrenden S-Bahn unterwegs und von dem Vorfall etwas mitgekommen haben bzw. zu dem Unbekannten Hinweise geben können, sich unter der Rufnummer 089/515550-111 zu melden.

Auch für ein anderes junges Pärchen (15,18) in einer S-Bahn nach Tutzing endete die Fahrt gewaltsam. Der 18-Jährige setzte sich neben einen 20-Jährigen, der Musik hörte. Die Situation eskalierte gewaltig.

Am S-Bahnhof Planegg bei München ist vor Kurzem ein Streit zwischen Jugendlichen (15, 17) eskaliert. Der Jüngere rammte dem Älteren ein Messer in den Bauch. Dann flüchtete der der Polizei schon zuvor bekannte Täter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Geheimnis des Feuerteufels - ein Brucker Regio-Krimi
Viele werden sich noch daran erinnern: Vor einigen Jahren trieb ein Feuerteufel in Bruck sein Unwesen. Im zweiten Fürstenfeldbruck-Krimi führt der Autor jetzt durch …
Das Geheimnis des Feuerteufels - ein Brucker Regio-Krimi
Corona-Fall an Gymnasium entdeckt - Infektion hatte mit Leichtsinn nichts zu tun
Mitten in den Abiturprüfungen sorgt ein Corona-Fall am Graf-Rasso-Gymnasium für Aufregung: Ein Lehrer wurde positiv auf Covid-19 getestet.
Corona-Fall an Gymnasium entdeckt - Infektion hatte mit Leichtsinn nichts zu tun
Coronavirus in FFB: Erstmals seit langem keine stationäre Behandlung im Klinikum nötig
Das Coronavirus hat entscheidende Konsequenzen für die Menschen im Landkreis Fürstenfeldbruck. In unserem News-Ticker, Teil 3, finden Sie aktuelle Nachrichten.
Coronavirus in FFB: Erstmals seit langem keine stationäre Behandlung im Klinikum nötig
Familienausflug auf A8: Plötzlich blinken alle auf - dann kommt es zu dramatischen Szenen
Auf der A8 auf Höhe der Ausfahrt Bruck/Dachau ist am Vatertag ein Auto in Flammen aufgegangen. Dramatische Szenen haben sich auf der Autobahn abgespielt.
Familienausflug auf A8: Plötzlich blinken alle auf - dann kommt es zu dramatischen Szenen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion