+
Beispielfoto

Internetversorgung

Schneller surfen in Mammendorf

Rund 1000 Haushalte in den bisher gering versorgten Gebieten in der Gemeinde können ab sofort ein schnelleres Internet nutzen. 

Mammendorf – Die maximale Datenmenge beim Herunterladen steigt auf bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Die Telekom hat dafür Glasfaser verlegt und Verteiler neu aufgestellt oder mit moderner Technik aufgerüstet. Im neuen Netz sind Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich. Das gilt auch für Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud.

„Ich freue mich, dass nun auch die bisher gering versorgten Gebiete um ein Vielfaches schneller auf der Datenautobahn unterwegs sein können“, sagte Bürgermeister Josef Heckl (BGM) im Gemeinderat. Allerdings geschehe das nicht automatisch. Wenn man mehr Bandbreite bekommen möchte, müsse man proaktiv werden, so Heckl. Für bestehende Anschlüsse erfolgt somit keine automatische Anpassung der Geschwindigkeit.

„Wer die schnellen Internetanschlüsse nutzen möchte, kann sie ab sofort online, telefonisch oder im Fachhandel buchen“, teilt Bernhard Multerer vom Infrastrukturvertrieb Region Süd der Deutschen Telekom in einem Informationsblatt mit.

Das sei aber noch nicht das Ende der Fahnenstage, kündigte Heckl an. „Es werden schon wieder neue Programme gemacht“, so Heckl. Nachdem die Gemeinde zunächst nicht den Masterplan für eine flächendeckende Breitbandversorgung im ländlichen Raum in Auftrag gegeben habe, habe man das mittlerweile nachgeholt. Das Problem sei aber, dass es erst weitergehe, wenn auch die EU-Kommission grünes Licht für eine Förderung von 50 Mbit/s erteilt. Da bestehen aber noch wettbewerbsmäßige Bedenken. (dm)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einführung des Fundräder-Verleihs verzögert sich
Die Realisierung des geplanten Verleihsystems mit alten Fundrädern verzögert sich. Das ist im Verkehrssausschuss bekannt geworden.
Einführung des Fundräder-Verleihs verzögert sich
Stadtratssitzungen bald im Livestream?
Was die Stadt München kann, soll Bruck demnächst auch können. Zumindest wenn es nach den Stadträten Alexa Zierl und Florian Weber („Die Partei & frei“) geht: 
Stadtratssitzungen bald im Livestream?
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Nach dem Aus der Jaimaka-Sondierungen stellt die neue CSU-Abgeordnete aus dem Wahlkreis Bruck/Dachau eine große Verunsicherung in der Bevölkerung fest. Sie greift daher …
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Seniorenwohnen stößt auf geteiltes Echo
Die Idee für eine betreute Seniorenwohnanlage an der Staatsstraße 2027 – der sogenannten Panzerstraße – bei Kaltenberg ist im Gemeinderat auf ein geteiltes Echo …
Seniorenwohnen stößt auf geteiltes Echo

Kommentare