Die Gemeinde Mammendorf will die Ausgaben in Corona-Zeiten zurückschrauben. Auch deshalb wurden jetzt höhere Zuschüsse für die Vereine im Ort abgelehnt.
+
Die Gemeinde Mammendorf will die Ausgaben in Corona-Zeiten zurückschrauben. Auch deshalb wurden jetzt höhere Zuschüsse für die Vereine im Ort abgelehnt.

Aus dem Gemeinderat

Schwieriges Jahr: Höhere Zuschüsse für Mammendorfer Vereine abgelehnt

  • vonDieter Metzler
    schließen

Die Gemeinde Mammendorf will die Ausgaben in Corona-Zeiten zurückschrauben. Auch deshalb wurden jetzt höhere Zuschüsse für die Vereine im Ort abgelehnt.

Mammendorf – Die Gemeinde schätzt ihre Dorfvereine und unterstützt sie deshalb. Jüngst hat der Gemeinderat wieder die Zuschüsse für das laufende Jahr bewilligt. Besonders in diesem Jahr: Alle halten sich mit Investitionen zurück, wie Bürgermeister Josef Heckl (BGM) berichtete – auch für die Vereine werde es ein schwieriges Jahr.

Der Gemeinderat segnete die beantragten Zuschüsse als Gesamtpaket einstimmig ab. Doch zuvor hatte es Beratungsbedarf zu zwei Positionen gegeben. Max Altmann (Grüne) hatte beantragt, die Summen für Bund Naturschutz und Jugendblasorchester Da Capo in der angegebenen Höhe zu bewilligen. Der Bund Naturschutz hatte um eine Erhöhung des Zuschusses von bisher 400 auf 600 Euro gebeten. Mit dem Geld werden regelmäßige Pflegearbeiten im Gemeindegebiet geleistet. Unter anderem am Naturdenkmal Richtung Germerswang und im Pflanzgarten. Zudem werden Krötenzäune aufgestellt und rund 70 Nistkästen kontrolliert. Des Weiteren beteiligen sich die Naturschützer am Ferienprogramm.

Altmann betonte, der Bund Naturschutz habe in den vergangenen zwei Jahren keinen Zuschussantrag gestellt. „Offensichtlich ist der Bedarf nicht so groß beim Bund Naturschutz“, meinte Heckl dazu. Er habe aber kein Problem mit den 600 Euro. Doch Vize-Bürgermeister Peter Muck (CSU) sprach sich dagegen aus: „Ich sehe das nicht ein. Die haben zwei Jahre nichts gebraucht. Bei vielen Vereinen haben wir auch nicht immer den vollen Zuschuss gewährt.“

Über die Erhöhung wurde eigens abgestimmt. Ergebnis: 8:8, und bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt. Der Bund Naturschutz erhält demnach nur 400 Euro.

Der Musikverein Bläserkreis Da Capo hatte ebenfalls eine Zuschusserhöhung beantragt: von 3500 auf 4200 Euro. Mit dem aufgestockten Betrag wolle man die Dirigentin bezahlen, hieß es. Bei diesem Zuschussantrag erinnerte Heckl an die Vorgeschichte, die seinerzeit mit der Abspaltung des Vereins von der Mammendorfer Blaskapelle geendet hatte. Der Rathauschef ist der Meinung, die Nachwuchsarbeit sei schon auch dafür da, dem Hauptorchester neue Musiker zur Verfügung zu stellen. Nachdem aber die Zusammenarbeit im Großen und Ganzen verweigert werde, so Heckl, lehne er einen höheren Zuschuss ab.

Bereits in der Vergangenheit war ein höherer Betrag stets abgelehnt worden. So auch diesmal. Der Antrag fiel mit 3:13 Stimmen durch. Es gibt nur 3500 Euro.  

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen FFB-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare