Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest

Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest
+
Alle zusammen: (vorne v.l.) Schwiegertochter Sabine Bichler, das Jubelpaar, Sohn Wilfried Bichler, Christa Leitmeir von der Pfarrgemeinde, (zweite Reihe v.l.) Enkelin Daniela Ardner, deren Mann Florian Ardner, Bürgermeister Josef Heckl, (hinten v.l.) Enkelin Steffi Bichler mit Freund Christoph Schnurr und Vize-Bürgermeister Peter Muck.

Diamantene Hochzeit 

Singen und Musizieren hält sie seit 60 Jahren zusammen

Mammendorf – Die Musik hat ihr Leben bestimmt und auch ihre Ehe geprägt. Seit 60 Jahren halten sich Edeltraud und Michael Bichler aus Mammendorf die Treue.

Dass das gemeinsame Glück solange gehalten hat, ist auch den gleichen Interessen zu verdanken: dem Singen und Musizieren.

Geboren wurde Michael Bichler (83) in Oberweikertshofen, seine spätere Frau Edeltraud (81), die damals noch Worm hieß, in Schönborn im Sudetenland. Von dort aus gelangte sie mit ihrer Mutter und deren Eltern als Vertriebene nach Unterschweinbach. Hier lernte sie 1949 Michael beim Tanzen kennen. „Am Anfang war noch meine Mutter als Aufsicht dabei, da ich so jung war“, erzählt die heutige Rentnerin lachend. Später traf man sich dann auch allein. Bald wurde man ein Paar.

Auf der Suche nach einem Eigenheim wurden sie in Mammendorf fündig. Sie bauten 1955 ein Haus und heirateten ein Jahr später in der Dorfkirche.

Michael Bichler ist gelernter Maurer, bildete sich dann fort und arbeitete schlussendlich 32 Jahre beim Landratsamt Fürstenfeldbruck als Baukontrolleur im Außendienst. Seine Frau war in einem Betrieb in München kaufmännische Angestellte.

Im Jahr 1956 haben Edeltraud und Michael Bichler in der Dorfkirche in Mammendorf geheiratet.

Beide engagierten sich im Gesangsverein Mammendorf, er ist bis heute aktiv. Zudem ist Michael Bichler in Veteranen- und Schützenvereinen. „Es kommt mir vor, als sei ich von den 60 Jahren nur 30 verheiratet gewesen, weil ich immer unterwegs war“, scherzt der Rentner. Bis heute ist er als Alleinunterhalter tätig, früher mit Saxofon und Klarinette, heute mit dem Hackbrett. Bekannt ist er auch als Zither-Michi. Seine Frau hat neben der Musik noch eine andere Leidenschaft. Sie strickt gerne. Am Liebsten für die ganze Familie.

Ihr Sohn Wilfried hat den Jubilaren zwei Enkeltöchter geschenkt, die beide ebenfalls ihr Glück gefunden haben. „Eine Enkeltochter hat vergangenes Jahr geheiratet, da sind bestimmt bald Urenkel im Anmarsch“, freut sich Edeltraud Bichler.

Über die Jahre ist das Paar durch einige Höhen und Tiefen gegangen, „aber wir haben stets aufeinander aufgepasst“, erklärt Michael Bichler das Geheimnis seiner Ehe – und seine Frau Edeltraud fügt hinzu: „Nur wenn man Kompromisse eingeht, schafft man es, so lange verheiratet zu bleiben.“

von Matthias Kast

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gräber in Emmering werden teurer
In Emmering sollen die Gebühren für den Gemeinde-Friedhof erhöht werden. Das hat für eine heftige Diskussion im Ausschuss gesorgt.
Gräber in Emmering werden teurer
Sozialdienst auch wirtschaftlich erfolgreich
Der Sozialdienst bewegt sich in ruhigem Fahrwasser. Den Verlust von 5778 Euro im vergangenen Jahr schätzt Vorstand Georg Sedlmeier „absolut akzeptabel“. Auch aus Sicht …
Sozialdienst auch wirtschaftlich erfolgreich
Der Bahnhof ohne Kiosk
Sie sind Sehnsuchtsorte und Verkehrsknotenpunkte: unsere Bahnhöfe. Tagtäglich nutzen sie mehrere tausend Pendler, um zur Arbeit, zur Schule oder in andere Orte zu …
Der Bahnhof ohne Kiosk
Wie Bruck und Livry vor 50 Jahren zu Freunden wurden
Die Partnerschaft zwischen Bruck und der französischen Gemeinde Livry-Gargan wird 50 Jahre alt. Freundschaften zwischen Einwohnern bestehen schon länger. Zwischen den …
Wie Bruck und Livry vor 50 Jahren zu Freunden wurden

Kommentare