Ex-Bürgermeister recherchiert

SPD-Politiker doch in Olching gestorben

  • schließen

Eine Albert-Roßhaupter-Straße oder einen Platz, der nach dem SPD-Politiker benannt wird, wird es in Mammendorf nicht geben. 

Mammendorf – Auch keine Gedenktafel. Denn der Kämpfer gegen den Nationalsozialismus ist 1949 doch nicht im damaligen Kreiskrankenhaus im Mammendorfer Ortsteil Nannhofen verstorben – sondern in seinem Wohnort in Olching.

Die CSU-Fraktion zog ihren Antrag an den Gemeinderat, eine Straße oder einen Platz nach Roßhaupter zu benennen, deshalb zurück. Grundlage des Vorstoßes war wie berichtet eine Recherche der stellvertretenden CSU-Ortsvorsitzenden Elena Berger gewesen. Sie war in vielen Archiven auf den Sterbeort Nannhofen gestoßen.

Altbürgermeister Johann Thurner (BGM) hat auf eigene Faust recherchiert und kam dabei zu dem Ergebnis, dass Roßhaupter zwar in Nannhofen im Krankenhaus gelegen sei, verstorben ist er aber in Olching. „Die Sterbeurkunde wurde in Olching ausgestellt“, sagte Thurner im Gemeinderat. „Wir haben in unserer Gemeinde keinen Eintrag, aber Olching. Es macht keinen Sinn, in Mammendorf an ihn zu erinnern, nur weil er hier mal kurz im Krankenhaus lag.“

Thurner hat bereits die Internet-Enzyklopädie Wikipedia angeschrieben: Man solle den falsch genannten Sterbeort abändern. Bisher sei das aber noch nicht geschehen. Immerhin hat Thurner erreicht, dass zumindest in der Liste über die Bayerischen Abgeordneten der Sterbeort korrigiert wurde.

Bürgermeister Josef Heckl (BGM) betonte, Roßhaupters Verdienste seien unbestritten. Aber, wie Vize-Bürgermeister Peter Muck (CSU) sagte und damit den Antrag der Fraktion zurückzog: „Er ist weder hier geboren, noch hat er hier gelebt. Und er ist weder hier gestorben noch begraben.“  dm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Faschingsdienstag geht’s wieder rund
Mit dem Faschingstreiben am kommenden Dienstag geht nicht einfach nur die närrische Zeit zu Ende. 
Am Faschingsdienstag geht’s wieder rund
Problem-Ausfahrt an der Autobahn: Es bleibt zunächst alles, wie es ist
Die vor drei Jahren vom staatlichen Bauamt angekündigte Ampellösung für Fahrzeuge, die von der A96 aus Gilching kommend in die Spange bei Germering einbiegen wollen, …
Problem-Ausfahrt an der Autobahn: Es bleibt zunächst alles, wie es ist
Doppelt so viele Aufpasser bei Gaudiwurm
Der Olchinger Faschingszug ist der größte in der Region. 25 000 Besucher kommen Jahr für Jahr. Die Organisation ist eine Herkulesaufgabe. Auch wenn die Mehrheit fröhlich …
Doppelt so viele Aufpasser bei Gaudiwurm
Zum Schutz von Fahrradfahrern: Verkehrsspiegel an fünf Ampeln
 An Ampeln wird es für Radfahrer gefährlich. Besonders, wenn sie von rechtsabbiegenden Lastwagen nicht gesehen werden. 
Zum Schutz von Fahrradfahrern: Verkehrsspiegel an fünf Ampeln

Kommentare