+

Mammendorf und Malching

Stadtwerke-Windräder wieder sehr erfolgreich

Die Windenergieanlagen in Mammendorf und Malching erbrachten 2017 einen Rekordertrag. Mit 6,6 Millionen Kilowattstunden (Mammendorf) und 6,2 Millionen Kilowattstunden (Malching) lagen beide Anlagen rund 17 Prozent über dem Vorjahresniveau. 

Mit dem Plus der Windräder der Stadtwerke Fürstenfeldbruck konnten zusätzlich 373 Vier-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit umweltfreundlich erzeugtem regionalem Strom versorgt werden. Im Januar erzeugte das Windrad in Mammendorf 927 676 Kilowattstunden, die Anlage in Malching 898 326. „Das Rekordergebnis dürfte nun auch die letzten Skeptiker davon überzeugen, dass es keinen vernünftigen Grund gibt, die Windkraft bei uns nicht weiter auszubauen“, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Enno W. Steffens.

Nach Abschluss des Fledermaus-Monitorings wurden die Abschaltzeiten am Windrad Mammendorf erstmals gemäß dem Gutachten angepasst. Die Daten für Malching werden derzeit ausgewertet. Die aktuellen Werte der Windräder können unter www.stadtwerke-ffb.de/windenergie eingesehen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt kauft zweiten Bus für die Jugendarbeit der Vereine
Gut zwei Jahre lang musste die Stadt mit nur einem Jugendbus auskommen. Einer der beiden Gefährte, die vor allem von den Jugendabteilungen der Vereine genutzt werden, …
Stadt kauft zweiten Bus für die Jugendarbeit der Vereine
Frau kracht mit ihrem Auto frontal gegen Postfiliale
Eine 73-Jährige ist am Montag mit ihrem Audi um 12.30 Uhr beim Parken frontal gegen die Wand der Postfiliale an der Ährenfeldstraße geprallt. 
Frau kracht mit ihrem Auto frontal gegen Postfiliale
Viel Applaus für Europapolitiker der CSU
Manfred Weber, Europa-Parlamentarier und Bewerber für den Posten als EU-Kommissionspräsident, hat Gröbenzell besucht. Gesprochen wurde unter anderem über den Brexit und …
Viel Applaus für Europapolitiker der CSU
Nachbarort will Geld für Ersthelfer-Gruppe
Egenhofens Nachbargemeinde Pfaffenhofen richtet einen Ersthelfer-Dienst (First Responder) ein und möchte die Kosten teilen.
Nachbarort will Geld für Ersthelfer-Gruppe

Kommentare