+
Beispielfoto

Nannhofen

Straße wird um Bäume herum gebaut

Nachdem die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes das Fällen von zwei erhaltenswürdigen alten Bäumen am nordwestlichen Rand des Schlossgeländes in Nannhofen untersagt hatte, zog nun der Antragsteller, Ferdinand Graf von Spreti, seinen Antrag bei der Gemeinde zurück.

Mammendorf–  Die beiden Bäume sollten weichen, weil auf dem Grundstück an der Mitterfeldstraße eine Wohnbebauung vorgesehen ist und zugleich die feldwegartige Straße ausgebaut werden sollte. Bürgermeister Josef Heckl (Bürgergemeinschaft Mammendorf/BGM) informierte den Gemeinderat darüber, dass der Bauwerber bereit sei, den Verlauf der Mitterfeldstraße so zu ändern, dass die Bäume nicht gefällt werden müssen.

Zunächst war man nach einer gemeinsamen Ortsbesichtigung mit dem Bauausschuss übereingekommen, dass man nur einen Baum hätte fällen müssen. Die Untere Naturschutzbehörde hatte betont, dass die beiden Bäume im Verbund mit drei weiteren im Bebauungsplan ausdrücklich als erhaltenswert festgeschrieben sind. Die von Graf von Spreti beantragte Ausnahme für die beiden Bäume war somit abgelehnt worden.

Obwohl der Tagesordnungspunkt damit gegenstandslos war, entbrannte im Gremium doch noch eine Diskussion. So zweifelte Martin Neheider (BGM) das Alter der Bäume an: „Die sind keine 200 Jahre alt, höchstens 100 oder gar weniger.“ Zudem stellte er in Frage, dass öffentliches Interesse an alten Bäumen über dem privaten Recht stehe. Martin Denz (Freie Wähler) plädierte dafür, dass die alten Bäume eine Chance auf ein langes Dasein erhalten sollen. „Die Bäume sind kein Glump, das Neuem weichen muss.“  dm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Aus für Kult-Wirtschaft - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Aus für Kult-Wirtschaft - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Ein Fest zu Ehren von Olchings einzigem Alt-Stadtrat
Georg Steer, der von allen nur „Schorschi“ genannt wird, ist ein echtes Olchinger Urgestein. Nun hat er seinen 85. Geburtstag gefeiert – zusammen mit seiner …
Ein Fest zu Ehren von Olchings einzigem Alt-Stadtrat
Videoüberwachung zur Vandalismus-Abwehr am Gymnasium geplant
Am Gymnasium in Gröbenzell könnten im nächsten Jahr Videokameras aufgestellt werden. Damit reagieren die Verantwortlichen auf Vandalismus.
Videoüberwachung zur Vandalismus-Abwehr am Gymnasium geplant

Kommentare