+
Die Schlag-Instrumente stellte die Polizei sicher.

Nach dem Einsatz am Sonntag

Massenschlägerei: Asylbewerber in andere Heime verlegt

Fürstenfeldbruck - Auch am Tag nach der Massenschlägerei in der Erstaufnahme-Einrichtung am Fliegerhorst bleiben die Gründe unklar. Mehrere Asylbewerber wurden in andere Unterkünfte verlegt. Es wurden auch Security-Leute verletzt.

Wie bereits kurz berichtet, kam es am Sonntag in der Erstaufnahmeeinrichtung am Fliegerhorst zu mehreren tätlichen Auseinandersetzungen zwischen Asylbewerbern. Gegen 15.30 Uhr wurde die Brucker Inspektion zum ersten Mal alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt waren etwa 30 bis 40 Asylbewerber in die Schlägerei involviert. Nach ersten Feststellungen gingen junge Afghanen auf ein Gruppe junger Männer aus Syrien los. Wie viele der Personen tatsächlich an der Schlägerei beteiligt waren oder nur dabei standen und ihre jeweiligen Landsleute anfeuerten, konnte nicht geklärt werden. Ein syrischer Asylbewerber soll bereits am frühen Nachmittag von mehreren Afghanen verprügelt worden sein. Die Polizei rückte mit 15 Streifenbesatzungen aus dem gesamten Präsidialbereich an und konnte zusammen mit dem Sicherheitsdienst die Ruhe wieder herstellen.

Kaum waren die Einsatzkräfte abgerückt, flammten die Streitigkeiten wieder auf - dieses Mal jedoch noch massiver als vorher, wie die Polizei berichtet. Gegen 19.30 Uhr musste wiederum ein Großaufgebot an Polizeikräften anrücken und etwa 50 Beteiligte voneinander trennen. Einige der Flüchtlinge hatten sich mit Holz- und Eisenstangen bewaffnet, so dass eine völlige Eskalation zu befürchten war.

 Drei Asylbewerber mussten mit Nasenbeinbrüchen, einer ausgekugelten Schulter und einer Schnittverletzung in die Brucker Kreisklinik verbracht werden. Zwei Security- Leute wurden ebenfalls verletzt, konnten aber weiterhin ihren Dienst verrichten.

Vor Ort konnten vier junge Afghanen (20-25 Jahre alt) als Haupttäter und Rädelsführer ausgemacht werden, sie wurden noch am selben Abend in andere Unterkünfte verlegt. Ein Afghane, der als der Kopf der Schlägertruppe gilt, wurde auf der Brucker Inspektion mittels Dolmetscher vernommen. Auch nach seiner Vernehmung blieben die Hintergründe der Schlägereien im Dunkeln, der junge Mann konnte sich überhaupt nicht erklären, weshalb er von Zeugen benannt wurde. Auch er wurde anschließend in eine andere Unterkunft verlegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion