Auf dem Matrau-Areal an der Bahnhofstraße kann ein weiteres Gebäude entstehen. Und an die Kröten wird auch gedacht.

An der Grafrather Bahnhofstraße

Matrau-Gelände: An die Kröten ist gedacht

Grafrath - Auf dem Matrau-Areal an der Bahnhofstraße kann ein weiteres Gebäude entstehen. Und an die Kröten wird auch gedacht.

Die nötige Änderung des Bebauungsplanes segnete der Bauausschuss einstimmig ab – und dachte dabei auch an die Kröten. Die Bahnhofstraße ist nämlich eines der Gebiete in der Region mit der größten Krötenwanderung. Ex-Gemeinderatsmitglied Dietlind Hagenguth hatte deshalb beantragt, dass im Plan festgeschrieben wird, dass Einfriedungen und Zäune in dem Areal zehn bis zwölf Zentimeter über dem Boden enden.

Ursprünglich waren nur fünf Zentimeter vorgesehen. Dies ist laut Hagenguth für die Kröten zu niedrig, da die Weibchen ihre Männchen auf dem Weg zum Weiher auf dem Matrau-Gelände Huckepack nehmen. Der Bauausschuss folgte der Anregung und schrieb einen Mindestabstand von zehn Zentimetern im geänderten Bebauungsplan fest.

ad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt tauscht alte Parkautomaten aus
Fürstenfeldbruck - Die Stadt ersetzt im Stadtgebiet die alten Parkautomaten gegen neue. Grund ist die Störanfälligkeit der alten Geräte und der Unmut der Bürger darüber.
Stadt tauscht alte Parkautomaten aus
Bienenstöcke angezündet
Maisach – Zwischen vergangenem Donnerstag und diesen Montag hat ein Unbekannter laut Polizei drei Bienenstöcke samt Bienen in Brand gesteckt.
Bienenstöcke angezündet
Tiefer Graben verzögert Wertstoffhof-Bau
Unterschweinbach - Der Bau des neuen großen Wertstoffhofs bei Unterschweinbach kommt einfach nicht in die Gänge. Der Grund: der ungeklärte Umgang mit dem Regenwasser. …
Tiefer Graben verzögert Wertstoffhof-Bau
Digitale Helfer im täglichen Leben
Germering - Das Internet der Dinge zieht immer mehr in den Alltag ein. Smart Home nennt man es, wenn im eigenen Heim die digitale Technik eingesetzt wird. Der …
Digitale Helfer im täglichen Leben

Kommentare