Auf dem Matrau-Areal an der Bahnhofstraße kann ein weiteres Gebäude entstehen. Und an die Kröten wird auch gedacht.

An der Grafrather Bahnhofstraße

Matrau-Gelände: An die Kröten ist gedacht

Grafrath - Auf dem Matrau-Areal an der Bahnhofstraße kann ein weiteres Gebäude entstehen. Und an die Kröten wird auch gedacht.

Die nötige Änderung des Bebauungsplanes segnete der Bauausschuss einstimmig ab – und dachte dabei auch an die Kröten. Die Bahnhofstraße ist nämlich eines der Gebiete in der Region mit der größten Krötenwanderung. Ex-Gemeinderatsmitglied Dietlind Hagenguth hatte deshalb beantragt, dass im Plan festgeschrieben wird, dass Einfriedungen und Zäune in dem Areal zehn bis zwölf Zentimeter über dem Boden enden.

Ursprünglich waren nur fünf Zentimeter vorgesehen. Dies ist laut Hagenguth für die Kröten zu niedrig, da die Weibchen ihre Männchen auf dem Weg zum Weiher auf dem Matrau-Gelände Huckepack nehmen. Der Bauausschuss folgte der Anregung und schrieb einen Mindestabstand von zehn Zentimetern im geänderten Bebauungsplan fest.

ad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare