+
Die Brucker Feuerwehrleute reinigten die Straße vor der Leonhardikirche

Autoschlange reichte bis Fürstenfeldbruck

Zwei Unfälle: Zweimal Megastau auf der B2

Germering/Fürstenfeldbruck – Gleich zweimal sind die Pendler gestern früh in Megastaus gestanden. Nach einem Unfall nahe der Auffahrt Germering Nord auf die A99 reichte die Autoschlange zeitweise bis Fürstenfeldbruck. Dort hatte es bei der Leonhardikirche gekracht.

Wegen des Bahnstreiks war der Pendlerverkehr dichter als sonst. Auf der nassen Fahrbahn geriet ein 22-Jähriger Brucker, der Richtung München unterwegs war, auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er frontal mit dem Citroen einer Gröbenzellerin (54) zusammen. Sie erlitt eine Thoraxprellung, der angeforderte Hubschrauber konnte wieder weggeschickt werden.

Ihre 17-Jährige Tochter auf dem Beifahrersitz kam wie der Unfallverursacher mit leichten Blessuren davon. Beide Pkw haben noch Schrottwert, der Schaden beläuft sich auf 6000 Euro. Die Unfallstelle war eine Stunde lang gesperrt. Doch der Vorfall hatte weitere Auswirkungen – auch die Zufahrten zur B2 sowie die Schleichwege in der Gegend Germering, Puchheim, Eichenau und Alling waren überlastet.

Auch in Bruck kracht's

In Bruck wollte ein Rentner (82) mit seinem VW Touran gegen 10 Uhr von der Bullachstraße in die Münchner Straße einbiegen. Er übersah eine 21-Jährige, die im BMW Richtung Germering unterwegs war. Die Autos krachten vor der Leonhardikirche zusammen.

Beide Fahrer blieben unverletzt. Auf der Strecke ging nichts mehr. Die Brucker Feuerwehr konnte sich dank der „einschaltbaren Vorfahrt“, wie es Stadtbrandinspektor Michael Ott formulierte, durch den Stau bewegen. Zehn Helfer banden das Öl, sperrten die Straße und leiteten den Verkehr halbseitig durch. Der Schaden liegt bei etwa 10 000 Euro.

Auch interessant

Kommentare