Michael Schrodi

SPD Bruck/Dachau

Michael Schrodi will in den Bundestag

Fürstenfeldbruck - Die SPD schickt Michael Schrodi (38) in den Bundestagswahlkampf im Jahr 2017.

Die Vorstände der SPD in den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck haben Michael Schrodi jeweils ein einstimmiges Votum für dessen Bundestagskandidatur im Bundeswahlkreis Dachau/Fürstenfeldbruck gegeben, heißt es in einer Mitteilung der Sozialdemokraten. „Michael Schrodi hat 2013 einen couragierten Wahlkampf geführt und nur knapp den Einzug in den Bundestag verpasst“, erinnert Svenja Bille, stellvertretende Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Fürstenfeldbruck. „Er hat auch als erster Nachrücker für den Bundestag stets bundespolitische Akzente in und für die beiden Landkreis gesetzt“.

Die endgültige Entscheidung über die Kandidatur müssen die Delegierten aus den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck auf der Nominierungsversammlung Ende Juli treffen. Michael Schrodi ist 38 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Seit seiner Geburt lebt er im Landkreis Fürstenfeldbruck. Als Fußballer war er beim im Dachauer Landkreis beheimateten FC Pipinsried und im Landkreis Fürstenfeldbruck beim SC Fürstenfeldbruck und dem SC Oberweikertshofen aktiv. Am Dachauer Josef-Effner-Gymnasium war und am Viscardi-Gymnasium Fürstenfeldbruck ist er aktuell Lehrer für die Fächer Deutsch, Geschichte und Sozialkunde. Seit 1997 ist Michael Schrodi Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.  Seit 2003 gestaltet Michael Schrodi als ehrenamtlicher Gemeinde- und Kreisrat die Geschicke auf kommunaler Ebene mit. Aktuell ist Michael Schrodi Fürstenfeldbrucker Kreisrat, Vorsitzender der SPD im Landkreis Fürstenfeldbruck und Mitglied des Gesamtvorstandes der Oberbayern-SPD.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kunsthandwerkermarkt  am Wochenende
Zwei alte Bauernhöfe im Maisacher Weiler Anzhofen bieten seit 22 Jahren die Kulisse für den Kunsthandwerkermarkt „Kunst im Stadl“, organisiert von Helga Backus.
Kunsthandwerkermarkt  am Wochenende
Preisschock: Kreisel-Bau wird verschoben
Baufirmen haben für den geplanten Kreisel an der Ganghofer-/Estinger Straße bei Gernlinden Höchstpreise aufgerufen. Deshalb wird das Projekt auf Eis gelegt.
Preisschock: Kreisel-Bau wird verschoben
Unterhaltskosten steigen – hohes Defizit beim Bürgerstadl
 Der Bürgerstadl wird für die Gemeinde zunehmend zum Draufzahlgeschäft. Das geht aus dem Jahresabschluss 2015 hervor, der dem Gemeinderat nun vorgelegt wurde. 
Unterhaltskosten steigen – hohes Defizit beim Bürgerstadl
Erinnerungen an einen großen Germeringer Künstler
Angekündigt war es als Chansonabend. Aber es war viel mehr als das. 
Erinnerungen an einen großen Germeringer Künstler

Kommentare