Stadtrat Puchheim

Das Mikro bestimmt, wer was zu sagen hat

Puchheim – Lange haben sich die Zuhörer im Sitzungssaal im Puchheimer Rathaus über die miserable Akustik beklagt. Jetzt gibt eine neue Anlage. Allerdings wieder mit Problemen.

 Was die Damen und Herren Politiker zu besprechen hatten, kam in den hinteren Reihen meist in Form von halb verständlichen Satzfetzen an, manches Genuschel in Richtung Bürgermeister schien ohnehin nicht für fremde Ohren bestimmt.

Seit einigen Monaten ist alles besser – zumindest in der Theorie. Denn zusammen mit einer neuen Möblierung spendierte die Stadt ihren Räten auch eine neue Mikrofon-Anlage. Die allerdings beschränkt ihr segensreiches Wirken auf gewisse Zeiten und offenbar auch auf gewisse Redner.

Für deutliche und manchmal auch gut vernehmbare Kritik sorgte jetzt im Puchheimer Stadtrat aber die Tatsache, dass für die offenbar anfällige Stimmverstärkung über 45 000 Euro ausgegeben wurden. Und das ohne jeden Beschluss des Kommunalparlaments.

Zwar lief der geschäftsleitende Beamte mit seinem (gut arbeitenden) Mikro herum, um einigen Rednern besseres Gehör zu verschaffen, aber die Technik ließ nicht jede Wortmeldung zu: Just als der SPD-Fraktionschef zu Vorwürfen ansetzte, wurde er plötzlich leiser.

Dafür meldete sich ein Grüner mit der deutlich hörbaren Bemerkung, dass bei ihm alles bestens funktioniere. Weil er wahrscheinlich mit seinem eigenen Ökostrom arbeite, witzelte der Vize-Bürgermeister Rainer Zöller (CSU).

Weniger amüsant fand Alt-Bürgermeister Erich Pürkner (CSU) den Sachverhalt: Für eine solche Ausgabe könne man eigentlich eine ausführliche Beschlussvorlage erwarten, in der vielleicht auch Vergleichsangebote anderer Hersteller erwähnt werden könnten. Diese Ansicht ließ die Anlage überraschenderweise in aller Deutlichkeit durch. Das Thema soll nun in der nächsten Stadtratssitzung noch einmal behandelt werden. Das war ganz klar herauszuhören.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miese Quote bei Sammel-Abschiebung
Zwölf Asylbewerber in einer Sammel-Aktion abgeschoben: Das meldet das Innenministerium. Tatsächlich sollten aber sehr viel mehr Flüchtlinge in dem betreffenden Flugzeug …
Miese Quote bei Sammel-Abschiebung
636 Unterschriften für Eishalle
636 Brucker haben den Bürgerantrag für den Bau einer Eishalle in der Kreisstadt unterschrieben. Den Antrag samt Unterschriftenliste hat Mitorganisator Tobias Holbeck nun …
636 Unterschriften für Eishalle
Fast 1000 Besucher bei der Eisdisco
Rekord bei der Eisdisco: Fast 1000 Besucher kamen zu dem Event ins Brucker Eisstadion, das DJ CIS Böck (44) zusammen mit den Stadtwerken zum 4. Mal organisiert hatte. 
Fast 1000 Besucher bei der Eisdisco
Der Straßenausbau und die Angst der Freien Wähler
Kommunen und Bürger brauchen Planungssicherheit in Sachen Straßenausbaubeitragssatzun, oft kurz Strabs genannt: Diese Forderung erheben CSU-Kommunalpolitiker nach einem …
Der Straßenausbau und die Angst der Freien Wähler

Kommentare