+
Bis 2019 wird sich die Deutsche Bahn um das S-Bahn-Netz der Landeshauptstadt kümmern - danach wird es wieder eine Ausschreibung geben.

Vertragsänderung 2019

S-Bahn: Einnahmen sollen in der Region bleiben

Fürstenfeldbruck - Die Fahrgelderlöse der S-Bahn München sollen künftig in der Region bleiben und nicht mehr nach Berlin abfließen.

Dieses so genannte Brutto-Prinzip soll ab dem Jahr 2019 greifen. Landtags-Vizepräsident Reinhold Bocklet begrüßt das. Er rechnet, dass dem Freistaat beziehungsweise der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) dann im Jahr – auch dank des prognostizierten Bevölkerungszuwachses – eine Summe von etwa 50 Millionen Euro zufließen werde.

Diese Mittel könnten in Zukunft gezielt zur Qualitätsverbesserung im Münchner S-Bahn-System eingesetzt werden. Bocklet: „Das ist ein Meilenstein.“

Eigentlich endet der geltende Vertrag mit der Bahn im Jahr 2017. Wie Bocklet berichtet, war der Landtag aber wegen des Aufwands der Vertragsumstellung mit einem zweijährigen Übergangsvertrag ab Januar 2018 einverstanden, dem ab Dezember 2019 der neue Vertrag folgen soll. Gleichzeitig soll durch Anreize sichergestellt werden, dass das dann beauftragte Eisenbahnunternehmen Anstrengungen unternimmt, um bestmögliche Qualität zu erbringen. Klar sei aber auch, so Bocklet, dass eine Konkurrenz-Ausschreibung für die Zeit während des Baus der zweiten Röhre technisch nicht möglich sei. (st)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
 Überraschende Wende am Dienstagabend in der Causa Spielwiederholung: Die zweite Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck verzichtet auf das höchstrichterlich angeordnete …
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Mehr als 500 Kinder müssen im Brandfall schnell aus der Grundschule Olching evakuiert werden. Die Stadt legt in Sachen Evakuierungskonzept weniger Tempo an den Tag. …
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Freundschaft zu Livry darf was kosten
50 Jahre Städtepartnerschaft mit Livry-Gargan, das will natürlich gefeiert werden: Die Stadt hat einiges an Programm geplant. Deswegen wird jetzt der Feier-Etat um …
Freundschaft zu Livry darf was kosten
Ein Vorbild in Sachen Energiewende
Mitglieder des Brucker Energiewendevereins Ziel 21 haben Josef Seemüller besucht. Der Unterschweinbacher Senior ist ein Pionier in Sachen Energiewende. 
Ein Vorbild in Sachen Energiewende

Kommentare