Mit beschlagenen Scheiben Kreisel übersehen

Eine Autofahrerin hat bei Maisach einen Kreisverkehr übersehen und einen Unfall verursacht, bei dem eine Frau am Kopf verletzt wurde.

Maisach Die ortsfremde Autofahrerin (56) war am ersten Weihnachtsfeiertag kurz nach 19 Uhr zwischen Fürstenfeldbruck und Maisach unterwegs. Den Kreisverkehr auf Höhe des Gewerbegebietes Maisach erkannte sie zu spät. Sie prallte mit den Vorderrädern ihres Opel Astra gegen den Randstein des Kreisels. Erst auf der Mittelinsel kam sie zum Stehen.

Bei dem Unfall stieß sich eine Beifahrerin (24) den Kopf so hart an, dass sie zur Behandlung in die Klinik musste. Drei weitere Fahrzeuginsassen und die Fahrerin blieben unverletzt.

Die Polizei stellte vor Ort fest, dass die Windschutzscheibe des Astra stark beschlagen war. Ob die eingeschränkte Sicht die Ursache des Unfalls war, oder ob die Fahrerin zu schnell unterwegs war, wird geprüft. Schaden am Auto: etwa 500 Euro. Die 56-Jährige wird wohl wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.

Rubriklistenbild: © Symbolbild Panthermedia

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Upfinger Fasching begeistert sie alle
Der Upfinger Fasching kommt immer besser an. Die vierte Ausgabe der Party der Burschenschaft Unterpfaffenhofen in der Stadthalle war bestens besucht. Und die Stimmung …
Der Upfinger Fasching begeistert sie alle
Blaulicht-Ticker: Einbruch in Baucontainer
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Einbruch in Baucontainer
Mit Gitarre und Video zum Internet-Star
Mit dem Song „Dance Monkey“ hat nicht nur die Popband „Tones and I“ einen Hit gelandet. Auf YouTube hat ein junger Brucker mit einem Gitarren-Arrangement des Songs für …
Mit Gitarre und Video zum Internet-Star
So reagierte das Mammendorfer Windrad auf Orkan Sabine
Sturm Sabine hat nicht nur zahlreiche Schäden hinterlassen. Der starke Wind hat die beiden Windräder der Stadtwerke Fürstenfeldbruck auch an ihre Leistungsgrenze …
So reagierte das Mammendorfer Windrad auf Orkan Sabine

Kommentare