Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona
+
Die OTF-Kids haben sich in diesem Fasching ganz dem Rock’n’Roll verschrieben. In der Aula der Martinschule haben sie ihr neues Show-Programm erstmals vorgestellt. Dabei wurde auch das Olchinger Kinderprinzenpaar (in Rot) inthronisiert.

Olchinger Tanzfreunde präsentieren Programm

Mit Rock’n’Roll und wippenden Petticoats in den Fasching

Olching – Kecke Hüftschwünge, wippende Petticoats und rockige Lederjacken: So präsentieren sich die Kids der Olchinger Tanzfreunde (OTF) in dieser Faschingssaison.

Jetzt haben sie ihr neues Showprogramm „Rock the Time“ erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Und auch das Kinderprinzenpaar, Prinzessin Ana I. und Prinz Max IV., wurde inthronisiert.

Monatelang hatten 41 OTF-Kids für ihren großen Auftritt geübt – mit viel Schweiß, Disziplin und Mühen. Und das Training hat sich gelohnt: Die Tänzer, angeführt von den beiden Tolliäten, nahmen die begeisterten Zuschauer mit auf eine Reise in die Welt des Rock’n’ Roll. Von Bill Haley und Elvis Presley über die Backstreet Boys bis hin zu den Clean Bandits ging der rasante Trip.

Ein Paar fiel dabei besonders ins Auge, und nicht nur, weil es sich durch seine roten Kostüme von den anderen Tänzern unterschied: das Kinderprinzenpaar. Denn diese Saison sind Prinzessin und Prinz deutlich älter als die Jahre davor. Ana Velarde Kahnt ist 19, Max Weigt 17. Da wird doch nicht der tanzbegeisterte Nachwuchs ausgehen?

Michaela Nauder, Sprecherin der OTF, kann Entwarnung geben: „Die Auswahl ist zunächst einmal rein leistungsbezogen. Der Trainer trifft die Entscheidung, und dieses Jahr fiel sie eben auf Ana und Max, weil sie die besten waren. Nachwuchs haben wir schon.“

Ana, die ein Fan von besonders fantasievollen und kreativen Verkleidungen ist und sich mittlerweile auch schon in ihrer sechsten Saison für die Olchinger Tanzfreunde befindet, freut sich sehr über die Ehre, Prinzessin zu sein. In der Grundschule habe sie bereits mit Ballett begonnen und schon immer gerne getanzt, erzählt sie. Neben dem Tanzen gehören unter anderem Ukulele spielen und Puzzeln zu ihren Hobbys. Zur Tatsache, dass sie noch nebenbei zwei bis drei Mal pro Woche zum Tanztraining müsse, sagt Ana: „Ich liebe es zu tanzen. Es entspannt mich.“

Im Gegensatz zu Ana ist Max noch nicht so lange dabei. Er ist erst seit dieser Saison bei den OFT. „Beim Tanzen kann ich den Kopf ausschalten. Ich finde das Miteinander toll. Außerdem wird niemand ausgeschlossen“, sagt er. Zum Tanzen sei er über eine Freundin gekommen, die auch in einem Faschingsverein getanzt hatte. „Die Stimmung dort hat mir gefallen. Ich habe mich auf Anhieb wohlgefühlt“, erzählt er.

Neben seinem „Engagement“ als Faschingsprinz ist Max auch bei der Feuerwehr und den Johannitern aktiv. Für die Faschingssaison haben die OTF-Kids immer unter der Woche – meist am Abend – trainiert. Das sei eigentlich nur anstrengend gewesen, wenn er Frühschicht gehabt habe, erzählt er. „Aber auch diese Proben waren gut zu meistern.“

Aber nicht nur die OTF-Kids präsentierten ihr neues Programm. Auch das Männerballett zeigte seine neue Show „Tutti Frutti“. Mit der Choreografie zu bekannten Evergreens setzten die 41 Männer, die in den italienischen Nationalfarben gekleidet waren, das Motto um und hatten auch die eine oder andere Überraschung eingebaut.

Vor, zwischen und nach den beiden Show-Premieren hatten die Gäste ausreichend Gelegenheit, zur Musik der Band „Blueline“ selbst zu tanzen.

Wer die Highlights der OTF live erleben möchte, hat in den nächsten Wochen noch bei mehreren Veranstaltungen die Gelegenheit dazu. Als eigene Veranstaltung laden die Tanzfreunde zu ihrem Faschingsball mit der Partyband „Chikeria“ am Samstag, 11. Februar, in die Aula der Martinschule ein. Karten gibt es im Vorverkauf bei Getränke Krämer, per E-Mail an kartenverkauf@olchinger-tanzfreunde.de und an der Abendkasse.

mid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Sollen Straßennamen mit Nazi-Hintergrund weg oder nicht? In Bruck zieht sich diese Debatte seit Jahren. Nun können dieBürger neue Namen vorschlagen.
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt

Kommentare