Leute vor dem Bücherschrank
+
Einweihung des Bücherschranks: (v.l.) Maria Weny (Leiterin Kindertageseinrichtung), Oliver Beran (Werklehrer an der Pestalozzischule), Heinz Nebl (Vorstand Bürgerstiftung), Bürgermeister Franz Ostermeier, Dorothee von Bary (Vorstandsvorsitzende Bürgerstiftung), Petra Merk (Vorleseprojekt Bürgerstiftung) und Grundschulrektorin Birgit Krautloher. Foto: Behrens

Neues Angebot in Mittelstetten

Bücherschrank an der Grundschule eingeweiht

Lesen ist wichtig, besonders für Kinder. Doch in kleineren Gemeinden gibt es oft keine Büchereien. In Mittelstetten hat die Bürgerstiftung Fürstenfeldbruck nun einen öffentlichen Bücherschrank aufgestellt.

Der blaue Schrank vor der Grundschule ist stabil aus Eisen gebaut und fast bis oben hin voll mit Büchern für Kinder. Dort können sich Mädchen und Buben aus der Gemeinde Mittelstetten kostenlos mit Büchern eindecken. Das einfache Prinzip dahinter ist auch auf dem Schrank selbst zu lesen: „Stell eins rein, nimm eins raus“.

Vor allem soll der Schrank leicht nutzbar sein. „Das Angebot ist sehr niedrigschwellig“, sagt Dorothee von Bary, Vorstandsvorsitzende bei der Bürgerstiftung. Ein solcher Bücherschrank sei leicht zugänglich und habe immer geöffnet. Das Lesen und auch das Vorlesen von Geschichten seien für Kinder sehr wichtig. „Da wird das Interesse für Sprache bei ihnen geweckt“, sagte von Bary bei der Einweihung. Außerdem werde die Fantasie der Kleinen angeregt und sie könnten den logischen Aufbau von Geschichten kennenlernen.

Gebaut wurde der Schrank von einer Projektgruppe der Pestalozzi-Schule in Fürstenfeldbruck unter Anleitung von Werklehrer Oliver Beran. Für die Anbringung vor Ort und die Betonverankerung waren Arbeiter der Gemeinde zuständig.

Das Angebot wird in Mittelstetten bereits gut angenommen. Schon vor der offiziellen Einweihung am Freitag war der Schrank bereits zwei Wochen testweise in Betrieb. „Von den ungefähr 80 Büchern darin wurden in der letzten Woche nur sieben Stück nicht ausgetauscht“, sagt Heinz Nebl, der im Vorstand der Bürgerstiftung ist.

Der Schrank soll der Gemeinde lange Zeit erhalten bleiben. Heinz Nebl und Bürgermeister Franz Ostermeier wollen daher den Schrank gemeinsam pflegen und darauf achten, dass immer genug Bücher da sind.

Bücherschränke gibt es mittlerweile viele im Landkreis. Der Schrank in Mittel-stetten ist der zweite dieser Art der Bürgerstiftung: 2019 sorgte die Stiftung für einen ähnlichen in Moorenweis.

von Sven Behrens

Auch interessant

Kommentare