Die Kandidaten der CSU Mittelstetten.

Mittelstetten

CSU gibt ihrem Rathauschef Aufwind

Die CSU-Mitglieder haben ihren Rathauschef Andreas Spörl mit 100 Prozent zum Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl gekürt.

Mittelstetten – Der 44-Jährige sagte: „Für die Zukunft sehe ich Handlungsbedarf in den Themengebieten Baulandentwicklung, Seniorenbetreuung, Gemeindeentwicklungskonzept und Suche nach alternativen Standorten für die Feuerwehren der Gemeinde.“

Zugleich wurden in der Versammlung, die nicht öffentlich war, die Kandidaten für die Gemeinderatsliste aufgestellt. Dabei sind CSU-Ortschef Sebastian Klingl – an zweiter Stelle nach dem Spitzenkandidaten Spörl – sowie die amtierenden Gemeinderatsmitglieder Michael Robeller jun., Hans Helgemeir, Gebhard Dörr und Hans Lais. Lorenz Karl und Christian Kernle treten nicht mehr an.

Mit Ottilie Britzelmair steht eine Frau auf der Liste. Die CSU ist besonders stolz, dass sie junge Menschen für die Kommunalwahl motivieren konnte: Das Durchschnittsalter der Liste beträgt 45 Jahre.

Die Liste der CSU Mittelstetten

1.) Andreas Spörl 2. Sebastian Klingl 3. Michael Robeller jun. 4. Hans Helgemeir 5. Gebhard Dörr 6. Hans Lais 7. Ottilie Britzelmair 8. Tobias Aubele 9. Tobias Rainer 10. Olivier Zink 11. Christian Weber 12. Johannes Deggendorfer 13. Andreas König 14. Johann Bader jun.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare