Mittelstetten

Windkraft bleibt Option

Auch Mittelstetten ist jetzt endgültig aus der interkommunalen Windkraftplanung ausgestiegen. Einen entsprechenden Beschluss, wie vom Landratsamt empfohlen, fasste jetzt der Gemeinderat.

 Allerdings behält sich die Gemeinde ausdrücklich vor, Anlagen in Eigenregie zuzulassen, auch wenn sie der sogenannten 10-H-Regelung nicht entsprechen. Dieser Vorbehalt bedeutet aber nicht, dass tatsächlich ein Windrad geplant wird. Dennoch störte sich Fritz Kiser (BU) an dem Beschluss: Einen geringeren Abstand als die zehnfache Höhe eines Rotors wolle er den Bürgern nicht zumuten. Aus der CSU kam dagegen deutliche Kritik an der Seehofer-Norm. Es sei „erstaunlich, wie sich die Politik dreht und wendet“, sagte Lorenz Karl. „Die Gemeinden werden von oben torpediert, ich finde das furchtbar“, sagte Hans Lais.  op

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Predigerin in Auferstehungskirche
Die Evangelische Auferstehungsgemeinde bekommt eine neue Prädikantin. Sabine Rother wird im Gottesdienst am Sonntag, 17. Dezember, in ihr neues Amt eingeführt und dabei …
Neue Predigerin in Auferstehungskirche
Puchheim bekommt einen Naturkindergarten
 Puchheim soll seinen ersten Naturkindergarten bekommen. Der Stadtrat beschloss jetzt die dafür formal notwendige Anerkennung von 20 weiteren Kinderbetreuungsplätzen.
Puchheim bekommt einen Naturkindergarten
Erste Ganztagsklassen in Eichenau
In Eichenau sollen die ersten Ganztagsklassen entstehen – und zwar an der Starzelbachschule. Eine Befragung hat ergeben, dass Eltern ein solches Angebot möchten.
Erste Ganztagsklassen in Eichenau
Zeugenschutz rettet Frau Leben – aber ruiniert ihre Gesundheit
Auf der Flucht vor ihrem brutalen Ehemann musste Maria S. ihre Heimat verlassen und eine neue Identität annehmen. Im Kreis Fürstenfeldbruck hat sie eine neue Bleibe …
Zeugenschutz rettet Frau Leben – aber ruiniert ihre Gesundheit

Kommentare