Bürgermeister Joseph Schäffler hat den Förderbescheid von Minister Markus Söder (l.) erhalten.

Vertrag unterschrieben

Breitbandausbau in Moorenweis startet

Der Kooperationsvertrag ist unterschrieben. In Moorenweis beginnt die Deutsche Telekom im neuen Jahr mit den Planungen für den Ausbau des Glasfasernetzes. 

Moorenweis – Im einzelnen werden der südliche Bereich des Hauptortes sowie Grunertshofen, Langwied, Purk und Eismerszell mit schnellem Internet versorgt. Mit der Fertigstellung ist allerdings frühestens 2019 zu rechnen.

Bei der Maßnahme handelt es sich um den eigenwirtschaftlichen Ausbau der Telekom. Wie deren Vertreter Bernhard Multerer vom Infrastrukturvertrieb Süd bei der Vertragsunterzeichnung im Rathaus sagte, werden im Rahmen der Maßnahme 40 Kilometer Kabel verlegt und elf Verteilerkästen aufgestellt. Dafür werden nun zunächst Standorte gesucht, anschließend beginnen Feinplanung und Wegesicherung.

Die Bagger dürften erst im Herbst 2018 anrollen, wobei die aktuell gute Auftragslage im Tiefbau die Ausführung verzögern könnte. Man hoffe aber, dass die Arbeiten innerhalb der vertraglich festgelegten zwei Jahre umgesetzt werden können, so Thilo Kurtz von der Telekom.

In Bereichen, die vom eigenwirtschaftlichen Ausbau der Telekom nicht abgedeckt werden, will die Gemeinde Glasfaserkabel zu jedem Grundstück verlegen. Dafür erhält sie Unterstützung vom Freistaat. Bürgermeister Joseph Schäffler konnte kürzlich von Heimatminister Markus Söder einen Förderbescheid über rund 613 000 Euro entgegennehmen.  (Ulrike Osman)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Blaulicht und Sirene: Senior kracht in Krankenwagen
Bei einem Unfall am Dienstagmittag sind zwei Sanitäter und ein Senior jeweils leicht verletzt worden. Der Sachschaden ist beträchtlich.
Trotz Blaulicht und Sirene: Senior kracht in Krankenwagen
Armut bekämpfen – in Bruck und Südafrika
Gibt es eine Lobby für arme Kinder und Jugendliche? Dieser Frage geht eine Delegation des evangelischen Dekanats nach. Im Rahmen eines Partnerschaftsprojekts war sie in …
Armut bekämpfen – in Bruck und Südafrika
Garage 80 Zentimeter zu hoch – muss zurückgebaut werden?
Den Rückbau einer 80 Zentimeter zu hohen Garage hat das Landratsamt vom Grafrather Ralf Zirn gefordert. Gegen diesen Bescheid hat er geklagt und nun vor dem Münchner …
Garage 80 Zentimeter zu hoch – muss zurückgebaut werden?
Radweg verbindet Wenigmünchen mit dem Landkreis Dachau
Nach einjähriger Bauzeit ist der neue Radweg zwischen Ebertshausen (Landkreis Dachau) und Wenigmünchen (Gemeinde Egenhofen/Landkreis Fürstenfeldbruck) feierlich eröffnet …
Radweg verbindet Wenigmünchen mit dem Landkreis Dachau

Kommentare