Der Moorenweiser Bürgermeister Joseph Schäffler liebäugelt mit der vierten Amtszeit.

Kommunalwahl 2020

Bürgermeisterwahl 2020: Moorenweiser Bürgermeister liebäugelt mit der vierten Amtszeit

  • schließen

Seit 2002 ist Joseph Schäffler (CSU) der Chef im Moorenweiser Rathaus. Und er wäre nicht abgeneigt, seinen drei Amtsperioden eine vierte hinzuzufügen. 

Moorenweis – Beim Blick auf den Kalender muss sich Schäffler manchmal die Augen reiben. Die 17 Jahre, die er bereits im Amt ist, sind schnell verflogen. Das wichtigste und schwierigste Projekt, das er in dieser Zeit zu bewältigen hatte, erwartete ihn gleich am Anfang: die Sanierung der Trinkwasserversorgung. „Das Wasserwirtschaftsamt rief damals an und sagte, es sei nicht mehr fünf vor zwölf, sondern schon fünf nach zwölf“, erinnert sich der Rathauschef. „Dass ich erst drei Wochen im Amt war, war ihnen wurscht.“ Die Errichtung der Kinderkrippe, die Sanierung der Mehrzweckhalle sowie der Ausbau der Ringstraße und – mit dem Landkreis – der Ortsdurchfahrten von Dünzelbach und Grunertshofen waren weitere große Projekte, die bewältigt werden mussten.

Für die nächsten Jahre hat Schäffler die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und einer Tagespflege auf der Agenda. Aus einer Bedarfsumfrage weiß die Gemeinde, dass den Bürgern diese Themen auf den Nägeln brennen. Am liebsten würde der 53-Jährige in der Ortsmitte ein Sozialzentrum realisieren, das auch als Begegnungsstätte für Senioren dienen und ein gastronomisches Angebot umfassen könnte. Ein geeignetes Grundstück ist vorhanden, befindet sich allerdings im Besitz der Diözese Augsburg.

Soziale Fragen liegen Schäffler am Herzen, und das nicht nur, weil er vor dem Wechsel ins hauptberufliche Bürgermeisteramt als Sozialversicherungsfachangestellter für die AOK tätig war. Ehrenamtlich engagierte er sich zwölf Jahre lang als Schatzmeister der Nachbarschaftshilfe. Hier würde er sich auch wieder einbringen wollen – irgendwann nach seinem Ruhestand.

Doch bis dahin will der zweifache Vater weiter im Rathaus Gas geben. „Es macht Freude, dass man etwas bewegen kann“, sagt er. „Auch wenn es zunehmend schwieriger wird, Dinge zu begründen und durchzusetzen.“

Gegen falsche Fakten zu argumentieren und zu verhindern, dass Projekte kaputt geredet werden, gehört zu den Herausforderungen des Amtes. Im Rückblick kann Schäffler darüber schmunzeln, dass man ihm 2014 den politischen Selbstmord vorhersagte, weil er im Kommunalwahljahr das Moorenweiser Standesamt an die Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf abgab. Tatsächlich spielte das Thema aber für die Bürger keine große Rolle.

Schäffler ist froh, dass seine Frau, der 20-jährige Sohn und die 15-jährige Tochter es akzeptieren, dass sein Beruf lange Arbeitstage und viele Abendtermine mit sich bringt. Das Familienleben hat zwar an Quantität eingebüßt, an Qualität aber gewonnen. „Die Zeit, die ich zu Hause bin, genießen wir viel intensiver.“ Wichtig ist ihm, jeden Mittag ausreichend Zeit für ein gemeinsames Essen mit der Familie zu haben – „lieber bleibe ich dann abends länger im Büro“.

Lesen Sie auch: Diese Bürgermeister treten im Landkreis Fürstenfeldbruck wieder an - und diese nicht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Die Geschichte über die Kresshütte beginnt mit ihrem Ende. Und das hat sich Franz Greif für immer ins Gedächtnis gebrannt.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Diese Zahlen sind alarmierend: 216 000 Katholiken sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, knapp 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese …
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“

Kommentare