+
Bürokratie

Das wird teuer

Dünzelbacher müssen Kfz-Scheine umschreiben

Dünzelbach – Mit wenig erfreulicher Post aus dem Landratsamt hat das Jahr für viele Bürger in Dünzelbach begonnen. Sie müssen ihre Fahrzeugscheine berichtigen lassen – und das kostet.

Grund ist, dass alle Bewohner des Moorenweiser Ortsteils eine neue Adresse haben, seit vor vier Jahren erstmals in dem Dorf Straßennamen und neue Hausnummern eingeführt wurden. Für die Kfz-Zulassungsstelle ist das gleichbedeutend mit einem Umzug. „Der Halter ist verpflichtet, Änderungen seiner Adresse zu melden – egal, aus welchem Grund die Änderung erfolgt, also auch bei Umbenennungen“, sagt Ines Roellecke, Pressesprecherin des Landratsamts.

Die Umschreibung der Kfz-Scheine kostet zwischen 11,40 Euro und 24,70 Euro. Ist der Fahrzeugbrief vor dem 1. Oktober 2005 ausgestellt worden, muss auch dieser erneuert werden – für weitere 24,50 Euro. Das ärgert unter anderem Michael Obermeier. „Den Bürgern wurde seinerzeit zugesichert, dass durch die Einführung der Straßennamen keine finanziellen Mehrbelastungen entstehen“, sagt der Betreiber einer kleinen Landwirtschaft.

Da er und seine Frau neben zwei Autos auch noch einen Bulldog und zwei Anhänger besitzen, die alle umgemeldet werden müssen, läppern sich die Kosten. Obermeier hat deshalb im Gesetz geblättert und ist in der Fahrzeug-Zulassungsverordnung auf Paragraph 13, Absatz 1a gestoßen. Dort heißt es sinngemäß, dass Adressänderungen auch über das Einwohnermeldeamt – sprich, die Gemeinde – mitgeteilt werden können.

Laut Landratsamt gibt es aber eine entsprechende Verwaltungsvorschrift bislang nur in Hamburg. „Die übrigen Bundesländer, so auch Bayern, haben von dieser Möglichkeit bislang nicht Gebrauch gemacht“, heißt es in einem Schreiben der Zulassungsstelle an Obermeier.

170 Briefe mit der Aufforderung, die Kfz-Scheine berichtigen zu lassen, hat die Behörde nach eigenen Angaben in diesen Tagen nach Dünzelbach geschickt. Einzelne Bürger hätten ihre neue Adresse bereits kurz nach der Umstellung von sich aus mitgeteilt, so Roellecke.

In anderen Fällen brachten unzustellbare Strafzettel und entsprechende Nachfragen der Verkehrsüberwachung die Kreisbehörde auf den Trichter. Erst nach und nach kam man darauf, dass sich sämtliche Anschriften im Dorf geändert haben. Behördensprecherin Roellecke: „Dass wir die Leute jetzt angeschrieben haben, ist eigentlich ein Bürgerservice.“

Von Ulrike Osman

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haltestellen-Verlagerung sorgt für Verwirrung: Bus kommt nicht
Etwa 30 Brucker haben am Montag ihren Bus in Richtung S-Bahn verpasst. Der Grund ist aber nicht etwa, dass sie zu spät an der Haltestelle waren. Sondern dass der Bus an …
Haltestellen-Verlagerung sorgt für Verwirrung: Bus kommt nicht
Rauchsäule über Biburg
Im Allinger Ortsteil Biburg ist es am Montag Vormittag zu einem Brand in einer Autowerkstatt gekommen. Ein Mitarbeiter erlitt eine Rauchgasvergiftung.
Rauchsäule über Biburg
Der beste Elvis seit Elvis rockt Bruck
Seine Fans feiern ihn als den besten Elvis seit Elvis. Und auch wenn Shawn Vegvary noch viel mehr auf dem Kasten hat, als den King of Rock’n’Roll zu imitieren – ohne …
Der beste Elvis seit Elvis rockt Bruck
30 Jahre Jexhof: Jubiläumsjahr im Bauernhof-Museum
 Dieses Jahr ist ein ganz besonderes für das Bauernhofmuseum Jexhof, denn heuer feiert es seinen 30. Geburtstag. Landrat Thomas Karmasin, Vertreter des Jexhofs und …
30 Jahre Jexhof: Jubiläumsjahr im Bauernhof-Museum

Kommentare