Mahnfeuer am Ortsausgang von Moorenweis: Milchbauern machten jetzt erneut auf ihre Lage aufmerksam. Foto: Kiener

In der Preis-Krise

Milchbauern zünden Mahnfeuer an

Moorenweis – Kurz vor der Agrarministerkonferenz in Brüssel haben Milchbauern mit einem Mahnfeuer auf ihre miserable Lage aufmerksam gemacht. Sie drängen auf eine Mengenregulierung.

Als sich der Kreisverband des Bundes deutscher Milchviehhalter (BDM) vor 13 Jahren gründete, hatte er rund 70 Mitglieder. „Jetzt sind es nur noch gut 30“, sagt der stellvertretende Kreisvorsitzende Georg Spicker. Die Preisspirale drehe sich seit 2009 stetig abwärts – mit Ausnahme des Jahrs 2014, als der Grundpreis bei 38,5 Cent lag. „Momentan bekommen wir rund 25 Cent und können längst nicht mehr kostendeckend produzieren“, sagt Johann Schamberger, Kreischef des BDM.

Noch zehrten viele Landwirte vom guten Milchjahr 2014. Investitionen seien in der derzeitigen Situation aber so gut wie nicht möglich. Auch im Brucker Land hätten einige Betriebe aufgegeben. „Heuer rechnen wir damit, dass doppelt so viel Betriebe wie im Vorjahr die Segel streichen“, sagt Spicker und erzählt von einem aktuellen Fall: „Im westlichen Landkreis war der Bau des Freilaufstalls eines Kollegen für bis zu 80 Kühe bereits genehmigt, doch er legte das Bauvorhaben aufgrund der derzeitigen Situation auf Eis.“ Die Aufgabe der Milchviehhaltung stehe für den Berufskollegen durchaus im Raum.

Einige Landwirte steuerten der Misere mit so genannten „Milchtankstellen“, also mit Direktvermarktung, entgegen, doch: „Das bedeutet auch eine große Investition und Mehrarbeit – wir haben jetzt schon kaum Arbeitskraftkapazität übrig, es muss doch auch noch ein bisserl Zeit zum Leben übrig bleiben“, sagt Schamberger. Der BDM werde weiter in die Offensive gehen.  (akk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Kein Getränkemarkt, falsch angeordnete Parkplätze, Verkehrslärm für die Nachbarn: Kein gutes Haar ließ Christian Strasdat (GE) im Gemeinderat an der Planung für den …
Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Wunsch nach Radweg
Einen Radweg von Grafrath nach Etterschlag wünschte sich Susanne Linder im Gemeinderat. „Die Strecke ist lebensgefährlich“, sagte die Grafratherin im Rahmen der …
Wunsch nach Radweg
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus
Unberührte Natur – keine Pestizide oder Kunstdünger belasten die Umgebung um die Furthmühle. Dies ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Spätestens nach den …
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus
Laienblasorchester geht neue Wege
Musikalisches Neuland betritt die Blaskapelle Maisach heuer mit zwei Passionskonzerten. In Gernlinden und in Fürstenfeldbruck spielt das Orchester die „Markus-Passion“ …
Laienblasorchester geht neue Wege

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare