+
Wolfgang Vogt hatte einen Herzinfarkt.

Trauer in Moorenweis

TSV-Chef Wolfgang Vogt verstorben

Moorenweis – Wolfgang Vogt, langjähriger Schatzmeister des TSV Moorenweis und zuletzt kommissarischer Vorstand von Hauptverein und Fußball-Abteilung, ist am Sonntagabend einem Herzinfarkt erlegen.

„Das Dorf steht unter Schock“, sagt Richard Klopfer. Vogt war 14 Jahre im TSV-Vorstand und hat in dieser Zeit eng mit Vogt zusammengearbeitet. Der Tod des 59-Jährigen kam überraschend. Wenige Tage zuvor waren er und Klopfer noch auf einer Beerdigung, Vogt trug die Vereinsfahne. „Ich habe ihn gefragt, ob ihm das nicht zu schwer wird“, erzählt Klopfer. „Er hat gesagt, er sei körperlich fit.“

Vogt war in seiner aktiven Zeit ein guter Fußballspieler, der es bis in die Bayernliga schaffte. Er war aber auch Moorenweiser mit Leib und Seele, seit vier Generationen ist seine Familie im Ort verwurzelt. 34 Jahre lenkte er die Finanzen des TSV. Nach den jüngsten Streitigkeiten wollte er den TSV wieder in ruhiges Fahrwasser bringen. „Er hatte Zukunftspläne“, so Klopfer.

Bis zum 100-jährigen Vereinsjubiläum 2020 habe Vogt dabei bleiben wollen, weiß Bürgermeister Joseph Schäffler. Ein neuer Vorstand sollte bei der Mitgliederversammlung im März nächsten Jahres gewählt werden. Derzeit besteht die Vereinsführung nur aus zwei Personen. Wie es weitergeht, ist unklar. 

os

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt
Regensburg - Seit Sonntag wird die junge Studentin Malina Klaar aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck in Regensburg vermisst. Wir berichten im News-Ticker von den aktuellen …
Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt
Dauerstau auf der B2: Adé Schleichweg
Den Autofahrern aus der Region könnte bald ein Schleichweg verbaut werden. Denn die Stadt Fürstenfeldbruck plant, die Bahnhofstraße für durchrauschende …
Dauerstau auf der B2: Adé Schleichweg
Jahrzehnte später: Anwohner sollen für Straße blechen
Die Anwohner der Ganghoferstraße werden zur Kasse gebeten. Die Fahrbahn wird ausgebaut, daran müssen sie sich beteiligen. Zusätzlich verlangt die Stadt jetzt die Gelder …
Jahrzehnte später: Anwohner sollen für Straße blechen
Pedelec-Fahrer (88) schwer verletzt 
Ein 88-Jähriger wollte am Dienstag um 15.35 Uhr mit seinem Pedelec von der Straße Richtung Geltendorf in die Staatsstraße 2054 nach Kaltenberg einbiegen. 
Pedelec-Fahrer (88) schwer verletzt 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion