+
Wolfgang Vogt hatte einen Herzinfarkt.

Trauer in Moorenweis

TSV-Chef Wolfgang Vogt verstorben

Moorenweis – Wolfgang Vogt, langjähriger Schatzmeister des TSV Moorenweis und zuletzt kommissarischer Vorstand von Hauptverein und Fußball-Abteilung, ist am Sonntagabend einem Herzinfarkt erlegen.

„Das Dorf steht unter Schock“, sagt Richard Klopfer. Vogt war 14 Jahre im TSV-Vorstand und hat in dieser Zeit eng mit Vogt zusammengearbeitet. Der Tod des 59-Jährigen kam überraschend. Wenige Tage zuvor waren er und Klopfer noch auf einer Beerdigung, Vogt trug die Vereinsfahne. „Ich habe ihn gefragt, ob ihm das nicht zu schwer wird“, erzählt Klopfer. „Er hat gesagt, er sei körperlich fit.“

Vogt war in seiner aktiven Zeit ein guter Fußballspieler, der es bis in die Bayernliga schaffte. Er war aber auch Moorenweiser mit Leib und Seele, seit vier Generationen ist seine Familie im Ort verwurzelt. 34 Jahre lenkte er die Finanzen des TSV. Nach den jüngsten Streitigkeiten wollte er den TSV wieder in ruhiges Fahrwasser bringen. „Er hatte Zukunftspläne“, so Klopfer.

Bis zum 100-jährigen Vereinsjubiläum 2020 habe Vogt dabei bleiben wollen, weiß Bürgermeister Joseph Schäffler. Ein neuer Vorstand sollte bei der Mitgliederversammlung im März nächsten Jahres gewählt werden. Derzeit besteht die Vereinsführung nur aus zwei Personen. Wie es weitergeht, ist unklar. 

os

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion