1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Moorenweis

Personalmangel im katholischen Landschulheim

Erstellt:

Kommentare

Gutes Gespräch: Christian Bieberle (l.) und Ralph Wirth (3.v.l., beide Geschäftsführer St. Vinzentius-Zentralverein), Gottfried Obermair (2.v.l., FW-Kreisrat), Simone Ring (Schulleiterin), Victor Lang (Kaufmännische Leitung), Ewald Wimmer (Direktor, 2.v.r.) und FW-Abgeordneter Hans Friedl (r.).
Gutes Gespräch: Christian Bieberle (l.) und Ralph Wirth (3.v.l., beide Geschäftsführer St. Vinzentius-Zentralverein), Gottfried Obermair (2.v.l., FW-Kreisrat), Simone Ring (Schulleiterin), Victor Lang (Kaufmännische Leitung), Ewald Wimmer (Direktor, 2.v.r.) und FW-Abgeordneter Hans Friedl (r.). © Privat

Zu einem Informationsaustausch hat der Träger der Grund- und Mittelschule Grunertshofen, der katholische St. Vinzentius-Zentralverein den Landtagsabgeordneten Hans Friedl (Freie Wähler) eingeladen. Ziel des Treffens war, die Leistungen des katholischen Landschulheims vorzustellen, aber auch die Probleme anzusprechen.

Moorenweis/Grunertshofen – In Grunertshofen gibt es nicht nur die Grund- und Mittelschule. Angeboten werden auch eine offene Ganztagsschule, heilpädagogische Wohngruppen mit teil- und vollstationärer Betreuung, ein Hort mit Integrationsplätzen und eine Kindertagesstätte. Große Sorgen bereitet der Personalmangel. Ein Grund dafür, dass man kaum Kräfte finde, liege darin, so Schulleiterin Simone Ring, dass staatliche und private Schulen nicht gleichgestellt seien. So bat sie Friedl, darauf hinzuwirken, dass die Zusammenarbeit von Kultus- mit Sozialministerium sowie mit den privaten Schulbetreibern künftig koordinierter stattfinden solle. Dem schloss sich Einrichtungsleiter Ewald Wimmer an. Ganz schwierig sei es, Lehrer für die Mittelschule zu bekommen. Deren Gehaltsstruktur müsse angepasst werden, „denn der Lehrer in der Mittelschule ist ein stückweit auch ein Sozialpädagoge“, so Wimmer.

Friedl machte deutlich, dass die Mittelschule einen großen Wert für die Gesellschaft habe, denn genau dieses Schulsystem liefere die Kräfte, die man am Arbeitsmarkt dringend benötige. Er sicherte zu, noch im Herbst ein Treffen mit Vertretern des Kultusministeriums und dem schulpolitischen Sprecher der FW-Landtagsfraktion zu organisieren, um die Problematik zu besprechen.

Auch interessant

Kommentare