+
Brennender Pferdestall in Albertshofen: Die Löscharbeiten gestalten sich schwierig. 

Großeinsatz in der Nacht zu Montag

Pferdestall in Albertshofen steht lichterloh in Flammen

Moorenweis - Erst der Flugzeugabsturz, nun ein Großeinsatz in Albertshofen: Die Feuerwehr musste in der Nacht zu Montag zu einem brennenden Pferdestall in Albertshofen (Gemeinde Moorenweis) ausrücken. 

Der Alarm ging am Montag gegen 2 Uhr bei der Feuerwehr ein. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte mussten zum Brand eines Pferdestalls in Albertshofen (Gemeinde Moorenweis) ausrücken. Das Gebäude steht lichterloh in Flammen, die Löscharbeiten gestalten sich äußerst schwierig und sind auch am Morgen noch im Gange.

Laut Polizei waren keine Pferde im Stall, als das Feuer ausbrach, auch Menschen sind nicht zu Schaden gekommen. Der Schaden wird auf mindestens 300.000 Euro geschätzt. Der Pferdestall wird derzeit umgebaut. Die Feuerwehr musste laut Polizei Teile der Dachkonstruktion abbrechen. Ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude konnte verhindert werden. Nach ersten Feststellungen der Polizei muss das Feuer in einem Lagerraum des Pferdestalls ausgebrochen sein. Genau lasse sich die Brandursache im Moment nicht benennen, so die Kripo. Anhaltspunkte für eine Brandstiftung gebe es nicht.

Die Moorenweiser Feuerwehr und auch andere Wehren in der Gegend hatten an diesem Wochenende kaum eine Verschnaufpause. Erst Samstagabend waren sie zu dem schrecklichen Flugzeugabsturz bei Jesenwang alarmiert worden

Zu dem aktuellen Brand alarmiert worden waren die Feuerwehren aus Moorenweis, Jesenwang, Mammendorf, Purk, Dünzelbach, Türkenfeld, Eresing, Germering und Fürstenfeldbruck.

Pferdestall-Brand in Albertshofen: Die Bilder

kg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt
Regensburg - Seit Sonntag wird die junge Studentin Malina Klaar aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck in Regensburg vermisst. Wir berichten im News-Ticker von den aktuellen …
Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt
Dauerstau auf der B2: Adé Schleichweg
Den Autofahrern aus der Region könnte bald ein Schleichweg verbaut werden. Denn die Stadt Fürstenfeldbruck plant, die Bahnhofstraße für durchrauschende …
Dauerstau auf der B2: Adé Schleichweg
Jahrzehnte später: Anwohner sollen für Straße blechen
Die Anwohner der Ganghoferstraße werden zur Kasse gebeten. Die Fahrbahn wird ausgebaut, daran müssen sie sich beteiligen. Zusätzlich verlangt die Stadt jetzt die Gelder …
Jahrzehnte später: Anwohner sollen für Straße blechen
Pedelec-Fahrer (88) schwer verletzt 
Ein 88-Jähriger wollte am Dienstag um 15.35 Uhr mit seinem Pedelec von der Straße Richtung Geltendorf in die Staatsstraße 2054 nach Kaltenberg einbiegen. 
Pedelec-Fahrer (88) schwer verletzt 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare