„Muselmann“ kostet 1200 Euro

Maisach - Dass er einen Tunesier als „Muselmann“ betitelte, kommt einen Maisacher teuer zu stehen: Er muss 1200 Euro Strafe wegen Beleidigung zahlen.

Der 38-Jährige aus Maisach war sauer, weil der in Neufahrn (Kreis Freising) lebende Tunesier den Preis für einen Gebrauchtwagen drücken wollte. Der Interessent, ein 28-jähriger Ingenieur hatte per E-Mail angefragt, ob er das für 11 000 Euro angebotene Fahrzeug für 8000 Euro haben könne. Der Händler war über dieses Ersuchen so empört, dass er eine hämische Antwort-Mail zurückschickte. Der Interessent müsse sich nur gedulden, der Pkw verliere monatlich an Wert und sei irgendwann für 1000 Euro erhältlich. Wörtlich schrieb der Kfz-Händler mit Blick auf den arabischen Vornahmen des Anfragenden: „Wir warten schon lange auf einen Muselmann für unser Auto.“ Das stieß dem Tunesier sauer auf. Was der Kfz-Händler damit sagen wolle, fragte er in einer Rück-Mail. Als er keine Antwort erhielt, zeigte er den Maisacher an.

Im Beleidigunsprozess vor dem Brucker Amtsgericht gab sich der Autohändler uneinsichtig. „Ich sehe hier keine Schuld.“ Er habe gedacht, der Tunesier wolle sich über ihn lustig machen. Folglich sei der Stil der Antwort-Mail richtig gewesen. Sein Verteidiger meinte, dass „Muselmann“ lediglich ein veralteter Begriff für Moslem sei. Zudem habe selbst der Komiker Heinz Erhard das Wort in einem seiner Lieder verwendet.

Der Tunesier betonte, er habe lediglich über den Preis verhandeln wollen. Er fühle sich durch die BezeichnungMuselmann in seiner Identität als Moslem angegriffen. Er sah zudem eine Verbindung zum Sprachgebrauch der Nazis. Im KZ habe man körperlich und psychisch zugrunde gerichtete Insassen als Muselmänner bezeichnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
 Im Stadtrat gab es einen Vorgeschmack auf den Kommunalwahlkampf.
Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Der private Freiluft-Schießstand „Jagdparcours Oberbayern“ will auf seinem Gelände auf Hattenhofener Flur hoch hinaus:
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Dutzende Familien erleben gerade einen Albtraum: Sie haben hunderttausende Euro für ein Eigenheim gezahlt und jetzt ist die Baufirma kurz vor der Pleite. Es kommt aber …
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern
 Die Gemeinde Grafrath kann einen Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet nicht verhindern. Das macht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München deutlich. 
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion