Nach Bürgerentscheid laufen Planungen wieder an

Fürstenfeldbruck - Nach dem gescheiterten Bürgerentscheid zur Hundewiese an der Cerveteristraße werden die Unterlagen wieder aus den Schubladen geholt. Die Stadtwerke setzen die Bauplanung fort.

„Wir werden den Bebauungsplan nach den Ferien auslegen“, kündigt OB Sepp Kellerer (CSU) an. Er geht davon aus, dass das Vorhaben Anfang 2014 genehmigt ist. Parallel können die Stadtwerke mit ihren Planungen beginnen. „Außerdem gilt es, den Grundstückstausch mit der IGEWO zu realisieren“, sagt Geschäftsführer Karl Heinz Schönenborn. Die Verträge sind vorberaten, aber noch nicht fertig, berichtet Geschäftsführerin Birgit Eckert-Gmell. „Aber wir hatten es wegen des Bürgerbegehrens beiseite gelegt.“

Zum einen geht es um die 4000 Quadratmeter, die der Wohnungsbaugesellschaft nach dem Tausch an der Cerveteristraße bleiben. Der Plan war, dass die IGEWO der Stadt ihre 8000 Quadratmeter abkauft und dort Wohnungen errichtet. „Wir sind bereit, auch geförderten Wohnungsbau zu machen“, sagt Birgit Eckert-Gmell. „Aber es muss für uns wirtschaftlich sein.“

Etwas mehr Vorlauf hat das Noch-Stadtwerkegrundstück an der Bullachstraße. Auch hier soll es einen Ideenwettbewerb geben. Die Wunschliste reicht von Seniorenwohnen, Mehrgenerationenhäusern über Läden bis hin zu Wohnen und Arbeiten. „Wir werden diesen Prozess mitgehen“, sagt Eckert-Gmell. (imu)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“

Kommentare