Nach Feuerwehreinsatz: Weiterhin Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Nach Feuerwehreinsatz: Weiterhin Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Zoff um Zirkus in Bruck

Nach Molotow-Posting: Polizei krallt sich Facebook-User

Fürstenfeldbruck - Im Brucker Zirkus-Zoff hat der Ton in den sozialen Internet-Netzwerken in den Augen vieler Beobachter bedenkliche Ausmaße angenommen. Die Polizei hat jetzt einen User geschnappt, der in einer Facebook-Äußerung scheinbar dazu aufgerufen hatte, mit Molotow-Cocktails gegen den Zirkus am Volksfestplatz vorzugehen.

Die Polizei hat den User, der das Molotow-Posting zu verantworten hat, binnen Kurzem ausfindig gemacht. "Nimm von mir aus Molotowcocktail und die Buchenau mit....Haha", hatte der User in einer Facebook-Gruppe im Zusammenhang mit der Diskussion um den Zirkus am Brucker Volksfestplatz geschrieben. Die Polizei nahm das Posting sehr ernst. Es konnte als Aufruf zu einer schweren Straftat verstanden werden, deren Folgen unabsehbar sein könnten. Die Beamten suchten den User daher auf, um eine so genannte "Gefährderansprache" durch zu führen.

Dem User sei nicht klar gewesen, was er da geschrieben habe, sagte ein Sprecher der Polizei hinterher. Der junge Mann sei selbst entsetzt gewesen, als ihm klar wurde, was sein Posting hätte auslösen können. "Er hatte sich einfach keine Gedanken gemacht." Der Facebook-Nutzer habe seinen Eintrag dann selbst gelöscht und habe auch Einsicht gezeigt.

Die Gefährderansprache habe damit ihren Zweck erfüllt, sagte der Polizeisprecher. Eine weitere juristische Verfolgung der Sache wird es damit nicht geben. Allerdings könnten Postings solcher Art unter anderem Umständen durchaus weitere Konsequenzen haben, sagte der Sprecher. "Das Internet ist kein rechtsfreier Raum."

Am Freitag Vormittag führte die Polizei dann ein weiteres eindringliches Gespräch mit einem zweiten User, der ebenfalls im Zusammenhang mit dem Zirkus-Zoff zur Verwendung von Molotow-Cocktails aufgerufen hatte. Der betreffende User sei ebenfalls einsichtig gewesen, wurde hinterher berichtet. Er habe sich auch in Facebook mittlerweile entschuldigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall bei Überacker: Sturm fegt Laster von Straße - Fahrer in Lebensgefahr
Zwischen Überacker und Einsbach hat sich ein schwerer Unfall ereignet: Der Sturm fegte einen Lastwagen von der Straße. Der Fahrer wurde eingeklemmt und lebensgefährlich …
Unfall bei Überacker: Sturm fegt Laster von Straße - Fahrer in Lebensgefahr
Schock für Grafrather Pfarrverband: Glockenstuhl völlig marode
Der Glockenstuhl in der Grafrather Rassokirche ist völlig marode. Noch ist nicht klar, ob er saniert werden kann, oder ob er neu gebaut werden muss. Bis das entschieden …
Schock für Grafrather Pfarrverband: Glockenstuhl völlig marode
Lebensgefahr durch fliegende Bälle: Golfclub entschärft Schilder
Die Schilder am Olchinger Golfplatz stoßen der SPD-Fraktion im Stadtrat sauer auf. Der Tonfall sei zu scharf, Spaziergänger führe das völlig in die Irre. Der Golfclub …
Lebensgefahr durch fliegende Bälle: Golfclub entschärft Schilder
Allinger Gemeinderat lehnt Sicherheitswacht ab
In Alling wird es keine Sicherheitswacht geben. Einstimmig verwarf der Gemeinderat diese von Vize-Bürgermeister Johann Schröder (CSU) in die Diskussion gebrachte Idee.
Allinger Gemeinderat lehnt Sicherheitswacht ab

Kommentare