Ausgerückt: Gleich zwei Mal wurden die freiwilligen Helfer der Feuerwehr Unterpfaffenhofen gestern zum Einsatz gerufen. Zuvor hatte es stark geregnet. Das Wasser lief stellenweise nicht ab.

Nach Starkregen: Pferdehof unter Wasser

Germering - Erst Starkregen, dann Sirenengeheul: Die Feuerwehr Unterpfaffenhofen musste am Dienstag wegen der heftigen Regenfälle gleich mehrmals ausrücken. 

In Nebel stand das Wasser mehrere Zentimeter hoch in einem Reitstall. Die Einsatzkräfte wurden gegen 20 Uhr gerufen. Mit Hilfe einer Hochwasserschutzpumpe mit dem Namen Mini-Chiemsee beförderten sie das Wasser vom Stall in einen nahe gelegenen Gulli. Dort konnte es ablaufen. 

Noch während des Einsatzes gegen 21 Uhr erreichte die Helfer ein zweiter Notruf. Die Kerschensteinerstraße war komplett überflutet. Auch dort hätte die Pumpe der Feuerwehr zum Einsatz kommen können. Doch auch der Kanal konnte kein Wasser mehr aufnehmen. Deshalb blieb den Einsatzkräften nichts übrig außer den überfluteten Teil der Straße abzusperren. Die Verantwortlichen der Feuerwehr verständigten schließlich die Mitarbeiter des örtlichen Bauhofs. Diese stellten Schilder auf, um auf die überflutete Fahrbahn hinzuweisen. 

vu  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher greift zu Messer und wird überwältigt
Ein jugendlicher Flüchtling hat in der Unterkunft in Aufkirchen eine Sicherheits-Mitarbeiterin mit einem Messer bedroht. Verletzt wurde niemand.
Jugendlicher greift zu Messer und wird überwältigt
Frau vergisst Essen auf dem Herd: Feuerwehr greift ein
Sie war auf dem Weg zur Arbeit, da fiel es ihr siedend heiß ein: Sie hatte in ihrer Wohnung Essen auf dem eingeschalteten Herd vergessen. 
Frau vergisst Essen auf dem Herd: Feuerwehr greift ein
Pilger nächtigt vor Kirche: Passanten rufen Polizei
Ein kroatischer Pilger hat in der Nacht auf Sonntag seinen Schlafplatz unmittelbar vor der katholischen Kirche am Nöscherplatz in Olching aufgeschlagen. Passanten …
Pilger nächtigt vor Kirche: Passanten rufen Polizei
Windkraft bleibt Option
Auch Mittelstetten ist jetzt endgültig aus der interkommunalen Windkraftplanung ausgestiegen. Einen entsprechenden Beschluss, wie vom Landratsamt empfohlen, fasste jetzt …
Windkraft bleibt Option

Kommentare