Nach tödlichem Unfall soll Kurve sicherer werden

Oberschweinbach - Die Kreisstraße zwischen Mammendorf und Oberschweinbach bereitet auch den Gemeinderäten Sorgen.

Nun sprach Franz Neheider (Dorf mit Zukunft) das Thema an. „Gerade nach dem letzten tödlichen Unfall sehen wir, dass die Doppelkurve eine sehr gefährliche Stelle ist, an der etwas getan werden muss“, sagte er. Erst vor einigen Tagen war eine junge Frau in dem kurvigen Waldstück tödlich verunglückt. Immer wieder wurde die unübersichtliche Straße schon zur Unfallstrecke.

Bürgermeister Bernhard Schulze (BV Günzlhofen) berichtete, dass sich nicht nur die Autofahrer sondern auch die Fußgänger hier nicht mehr sicher fühlen würden. „Viele kamen auf mich zu und haben gesagt dass sie sich nicht mehr trauen, den Fußweg im Winter zu nutzen.“ Dieser verläuft von Mammendorf kommend auf der linken Straßenseite. Deshalb stimmte Schulze Neheider voll und ganz zu. „Da ist schon etwas am entstehen“, sagte er. Er habe sich schon Gedanken zu dem Thema gemacht. Nun soll der Antrag an den Kreis getragen werden. „Es muss geprüft werden, ob beispielsweise eine Leitplanke sinnvoll wäre oder was man tun kann, um die Strecke sicherer zu machen“, so Schulze.

Auf alle Fälle will die Gemeinde an dem Thema dran bleiben und sich gegebenenfalls auch an den Nachbarort Mammendorf wenden, um eine gemeinsame Lösung zu finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger will Brucks jüngster OB werden
Die letzte Nominierungsversammlung für die OB-Wahl am 7. Mai in Bruck ist vorbei. Die örtliche SPD stellt Fraktionsvorsitzenden Philipp Heimerl (27) auf. Die anwesenden …
27-Jähriger will Brucks jüngster OB werden
Hannes Xaver aus Fürstenfeldbruck
Sabrina und Oliver Brinkmann aus Fürstenfeldbruck sind zum ersten Mal Eltern geworden. Ihr Hannes Xaver tat mit 3140 Gramm und einer Größe von 50 Zentimeter drei Tage …
Hannes Xaver aus Fürstenfeldbruck
An der B2: Sattelschlepper verliert Auflieger
Fürstenfeldbruck - Ein Lkw hat am Donnerstag Vormittag auf der B2 im Kreisverkehr am Pucher Meer seinen Anhänger verloren. Die Straße musste gesperrt werden.
An der B2: Sattelschlepper verliert Auflieger
Deponie wird erweitert
Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises (AWB) will die Betriebsfläche auf der Deponie Jesenwang um rund 4500 Quadratmeter erweitern. Der Gemeinderat stimmte zu.
Deponie wird erweitert

Kommentare