+
Am Rande des Umzugs hatten - wenn gerade kein Einsatz war - auch die Hilfskräfte ihre Gaudi.

Olching und Mammendorf

Nach den Umzügen: Einsatzkräfte zeichnen entspanntes Bild

Olching/Mammendorf - Einige Rangeleien, Wildbiesler und kleinere Verletzungen: Nach den Faschingsumzügen in Mammendorf und Olching ziehen Polizei und Rettungskräfte ein entspanntes Fazit.

25 000 Menschen kamen laut Polizei zum Olchinger Gaudiwurm - das sind mehr als im vergangen Jahr. Die Beamten berichten von einer Rangelei im Zusammenhang mit einer Sachbeschädigung, zwei Körperverletzungen und von einer von der Polizei verhinderten Schlägerei.

Die Sanis mussten 20 Menschen versorgen. Einige hatten sich Schnittwunden zugezogen, einige knickten um und verletzten sich am Sprunggelenk. Andere brauchten Hilfe, weil sie zu viel Alkohol getrunken hatten. Sechs Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, berichten die Malteser, die zusammen mit dem Johannitern und der DLRG vor Ort waren. Die Malteser führen den ruhigen Ablauf auch darauf zurück, dass die Narren nach Absprachen mit Geschäftsleuten keine harten Alkoholika kaufen konnten. Die Gemeinden hätten da gut vorgearbeitet, hieß es.

Zufrieden zeigte sich auch der Sprecher der Brucker Polizei mit dem Ablauf des Kehraus in Mammendorf. Die Polizei musste nur drei „Wildbiesler“ vom Platz vor dem Bürgerhaus verweisen. Ein aggressiver Betrunkener verbrachte die Nacht in der Zelle – und ein Mammendorfer teilte auf dem Heimweg nach einem Streit noch eine Watschn aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Autos krachen gegen Bäume
Landkreis – Manchmal gibt es seltsame Zufälle: Innerhalb von nur drei Stunden sind am Dienstag drei Autofahrer gegen Bäume gekracht – ein vierter folgte am Mittwoch. …
Vier Autos krachen gegen Bäume
Es wird wieder geblitzt
Geltendorf – Zweimal hatte der Gemeinderat in den vergangenen zwei Jahren die Wiedereinführung der kommunalen Verkehrsüberwachung abgelehnt.
Es wird wieder geblitzt
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Türkenfeld – Mit Entsetzen schauen viele Anwohner der Ammersee- und der Aresinger Straße derzeit auf die Bahnlinie vor ihrer Haustür.
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Neue Amperbrücke wieder in Frage gestellt
Grafrath - Der Bau einer Fuß- und Radwegbrücke über die Amper in Grafrath ist aufgeschoben worden. Eine Aussage des Planers löste diese Entscheidung des Gemeinderats aus.
Neue Amperbrücke wieder in Frage gestellt

Kommentare