+
Das neue Foto zeigt die beiden Männer an der Burger King-Kasse von vorne. Wir haben gewisse Körperstellen verpixelt...

Kunden nur mit Turnschuhen und Hammer „bekleidet“

Diesen Anblick hätte sich der Burger King-Mitarbeiter gerne erspart

  • schließen

Im Burger King in der Buchenau haben sich am Wochenende wirklich skurrile Szenen ereignet: Zwei Männer marschierten nackt mit einem Hammer in den Laden und wurden auch noch dabei abgelichtet. 

UPDATE Dienstag, 15.40 Uhr: Die beiden Männer, die am Wochenende nackt in einem Brucker Schnellrestaurant aufgetaucht sind, werden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses angezeigt. Das berichtete ein Sprecher der Polizei am Dienstagnachmittag auf Nachfrage. Die Idee, nackt in das Restaurant zu gehen – einer der beiden hatte einen Vorschlaghammer dabei – , war wohl in einer Art Schnapslaune entstanden, erklärte der Polizeisprecher nach einer Vernehmung. Die beiden Männer hatten eine Wohnung renoviert und dabei dem Alkohol offenbar ordentlich zugesprochen.

UPDATE Dienstagmittag: Mittlerweile wurde der Redaktion des Fürstenfeldbrucker-Tagblatts ein weiteres Foto aus einer Überwachungskamera zugespielt. Es zeigt die beiden Männer am Samstagabend um 21:54 Uhr bei der Bestellung in der Burger King-Filiale. Wie man in der Vorderansicht sehen kann, tragen sie wirklich nichts. 

Der Burger King-Kassierer gibt sich äußerlich unbeeindruckt und nimmt die Bestellung an. Man erlebt halt einiges in Spätdiensten...

Wieso der 47-Jährige einen Vorschlaghammer dabei hatte, ist weiterhin unklar. Auch ob dahinter eine (verlorene) Wette steht, ist nicht bekannt. 

Ein Foto von hinten veröffentlichten wir bereits hier auf tz.de.

 

Meldung vom Montag: 

Fürstenfeldbruck - Da hat wohl jemand zu tief ins Glas geschaut: In der Nacht auf Sonntag sind zwei Männer (24, 47) in der Buchenau (Fürstenfeldbruck) in eine Burger King-Filiale marschiert - pudelnackert, lediglich mit Turnschuhen und einem Vorschlaghammer „bekleidet“. 

Fotografiert hat die skurrile Szene eine Anwohnerin - der absolute Nackt-Hammer! „So etwas hat es in Fürstenbeldbruck noch nicht gegeben“, meinte ein Sprecher der Fastfood-Kette auf tz-Anfrage, „unsere Mitarbeiter müssen sich jetzt erst einmal von ihrem Schock erholen.“ 

Eine Anwohnerin hat den Nackt-Hammer fotografiert

Schockiert war wohl auch die Anwohnerin, die den Auftritt der Nackten von der Straße aus verfolgt, fotografiert und via Facebook mit ihrer Freundin geteilt hat. Die sah die Sache von Zuhause aus vermutlich klarer und verständigte die Polizei. 

Als die Beamten gegen Mitternacht eintrafen, verhielten sich die Nackedeis friedlich. Anstellen wollten die beiden offenbar nichts - der Vorschlaghammer blieb unbenutzt. 

Außerdem teilten die beiden der Polizei ihre Personalien bereitwillig mit. Wo die Nackten ihre Ausweise aufbewahrt haben? Das überlassen wir jetzt mal Ihrer Fantasie! Was die Männer zu der (Schnaps-)Idee bewogen hat, im Adamskostüm essen zu gehen? Klar ist bisher nur: Die anderen Gäste werden noch lange an ihrem nächtlichen Augenschmaus zu knabbern haben...

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marlene Rosalie aus Kottgeisering
Vier Tage vor dem errechneten Geburtstermin ging es dann auf einmal recht flott. Ganz in aller Früh verspürte Anna Ihle die ersten Wehen und zwei Stunden, nachdem sie …
Marlene Rosalie aus Kottgeisering
Blaskapelle feiert 25-Jähriges mit Pauken und Trompeten
Unter dem Jubiläumsmotto „Mehr als nur Blasmusik“ feiert die Mammendorfer Kapelle am Samstag ab 19 Uhr ihr 25-jähriges Bestehen im Bürgerhaus. 
Blaskapelle feiert 25-Jähriges mit Pauken und Trompeten
Moorenweis sagt Nein zum interkommunalen Wohnbau-Projekt
Die Gemeinde wird sich nicht an der geplanten interkommunalen Wohnungsbaugesellschaft beteiligen. Im Ratsgremium fiel das Projekt bei der Abstimmung komplett durch. …
Moorenweis sagt Nein zum interkommunalen Wohnbau-Projekt
Mittagsbetreuung wird um 20 Prozent teurer
Die Mittagsbetreuung der Nachbarschaftshilfe an der Grundschule in Maisach und in Gernlinden wird teurer. Die Gründe wurden im Gemeinderat erläutert.
Mittagsbetreuung wird um 20 Prozent teurer

Kommentare