Andreas Buchnerkoordiniert das Thema Asyl.

Im Landratsamt FFB

Neuer Asyl-Koordinator

Fürstenfeldbruck -  Regierungsrat Andreas Buchner übernimmt die Asylkoordination im Landkreis Fürstenfeldbruck. Er tritt damit die Nachfolge von Martin Schuster an, der Ende Dezember 2015 an die Regierung von Oberbayern versetzt wurde.

Der 29-jährige Jurist studierte von 2007 bis 2012 Rechtswissenschaften an der Universität Regensburg. Nach mehreren Zwischenstationen ist Buchner nun in Bruck. Er soll nun die Organisation der Asylbewerberunterbingung optimieren. Er steht auch Bürgern und Kommunen als Ansprechpartner zur Verfügung. Andreas Buchner sei sehr erfreut, „ganz vorne mit dabei zu sein“ und seinen Beitrag zur Bewältigung dieser Ausnahmesituation zu leisten, heißt es in einer Mitteilung aus dem Landratsamt. Die Bewältigung der Flüchtlingskrise sei für den Landkreis Fürstenfeldbruck eine der größten Her-ausforderungen der letzten Jahre.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
In der Nacht auf Samstag brach im zweiten Stock eines Wohnhauses in Fürstenfeldbruck Feuer aus. Die fünf Bewohner des Gebäudes konnten sich gerade noch ins Freie retten, …
Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
Neuer Wertstoffhof
Der kleine Wertstoffhof wird verlegt. Der neue Standort liegt, wie vom Moorenweiser Gemeinderat einstimmig beschlossen, am Feuerwehrhaus in der Lärchenstraße.
Neuer Wertstoffhof
Wasser wird abgedreht
 Es hat einen Wasserrohrbruch im Bereich der Josef-Sell- und Bahnhofstraße gegeben, wie Bürgermeister Josef Heckl am Freitag mitgeteilt hat – als der Schaden entdeckt …
Wasser wird abgedreht
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist
Das Areal der FTG-Tennishalle an der Schmiedstraße muss in den nächsten zwei Jahren so bleiben, wie es ist. Der Stadtrat hat jetzt eine dafür notwendige …
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion