Andreas Buchnerkoordiniert das Thema Asyl.

Im Landratsamt FFB

Neuer Asyl-Koordinator

Fürstenfeldbruck -  Regierungsrat Andreas Buchner übernimmt die Asylkoordination im Landkreis Fürstenfeldbruck. Er tritt damit die Nachfolge von Martin Schuster an, der Ende Dezember 2015 an die Regierung von Oberbayern versetzt wurde.

Der 29-jährige Jurist studierte von 2007 bis 2012 Rechtswissenschaften an der Universität Regensburg. Nach mehreren Zwischenstationen ist Buchner nun in Bruck. Er soll nun die Organisation der Asylbewerberunterbingung optimieren. Er steht auch Bürgern und Kommunen als Ansprechpartner zur Verfügung. Andreas Buchner sei sehr erfreut, „ganz vorne mit dabei zu sein“ und seinen Beitrag zur Bewältigung dieser Ausnahmesituation zu leisten, heißt es in einer Mitteilung aus dem Landratsamt. Die Bewältigung der Flüchtlingskrise sei für den Landkreis Fürstenfeldbruck eine der größten Her-ausforderungen der letzten Jahre.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Alling - Jetzt ist es offiziell: Ab 2018 soll ein Großteil des Allinger Wasserleitungsnetzes mit einem Kostenaufwand von 8,3 Millionen Euro saniert werden. Das dauert …
Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft
Mammendorf – Die Gemeinde will weiter auf Windenergie setzen. Die Räte votierten dafür, den interkommunalen Teilflächennutzungsplan für Windräder fortzuführen.
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft
Bus-Anschluss zu Schulen erwünscht
Egenhofen – Die Gemeindebürger wünschen sich eine bessere Anbindung im öffentlichen Nahverkehr - besonders zu den Schulstandorten Odelzhausen (Landkreis Dachau) und …
Bus-Anschluss zu Schulen erwünscht
Freiham: Wo soll der ganze Verkehr hin ?
Germering - Im nächsten Jahr werden die ersten Einwohner den neuen Münchner Stadtteil Freiham beziehen. In den nächsten 15 bis 20 Jahren werden dort bis zu 25 000 …
Freiham: Wo soll der ganze Verkehr hin ?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion