Andreas Buchnerkoordiniert das Thema Asyl.

Im Landratsamt FFB

Neuer Asyl-Koordinator

Fürstenfeldbruck -  Regierungsrat Andreas Buchner übernimmt die Asylkoordination im Landkreis Fürstenfeldbruck. Er tritt damit die Nachfolge von Martin Schuster an, der Ende Dezember 2015 an die Regierung von Oberbayern versetzt wurde.

Der 29-jährige Jurist studierte von 2007 bis 2012 Rechtswissenschaften an der Universität Regensburg. Nach mehreren Zwischenstationen ist Buchner nun in Bruck. Er soll nun die Organisation der Asylbewerberunterbingung optimieren. Er steht auch Bürgern und Kommunen als Ansprechpartner zur Verfügung. Andreas Buchner sei sehr erfreut, „ganz vorne mit dabei zu sein“ und seinen Beitrag zur Bewältigung dieser Ausnahmesituation zu leisten, heißt es in einer Mitteilung aus dem Landratsamt. Die Bewältigung der Flüchtlingskrise sei für den Landkreis Fürstenfeldbruck eine der größten Her-ausforderungen der letzten Jahre.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sportlerball: Superlative trotz Einschränkungen
1200 Karten gab’s für den legendären Sportlerball des FC Emmering. Die Stimmung in der frisch sanierten Amperhalle war so gut wie immer - trotz einiger Einschränkungen
Sportlerball: Superlative trotz Einschränkungen
Crash an der Autobahn-Abfahrt
Ein Grieche (38) hat am Freitag um 20.45 Uhr an der Autobahnabfahrt der A 99 bei Germering-Süd mit seinem VW-Kleintransporter den Golf eines 54-Jährigen gerammt. Der …
Crash an der Autobahn-Abfahrt
Oboe aus Gymnasium verschwunden
 Aus dem Carl-Spitzweg-Gymnasium in Germering ist ein teures Musikinstrument verschwunden. Die zuständige Polizei bittet um Hinweise.
Oboe aus Gymnasium verschwunden
Lkw schrammt an Bahnunterführung entlang
Ein Lastwagen war zu hoch für die Bahunterführung an der St. Cäcilia-Straße in Germering. Weil der Aufbau des Lkw nicht stabil war, ist nicht viel passiert. 
Lkw schrammt an Bahnunterführung entlang

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion