Zahlreiche Verletzte bei Unruhen am Tempelberg

Zahlreiche Verletzte bei Unruhen am Tempelberg

Verkauf

Neuer Besitzer auf Gut Graßlfing

  • schließen

Olching/Graßlfing - Der Wittelsbacher Ausgleichsfond (WAF) hat das Gut Graßlfing gegen Grundstücke in Obermenzing getauscht. Neuer Besitzer ist ab dem 30. September die Münchner Landwirtsfamilie Grandl. Das teilt die Stadt Olching mit.

Seit längerem steht das Gut schon leer, die Gebäude verfallen immer mehr. Eine Sanierung ist dringend notwendig. „Wir freuen uns, dass mit der Familie Grandl Unternehmer auf uns zugekommen sind, die das Gut Graßlfing als erfahrene Landwirte in unserem Sinne weiterführen werden“, sagt Michael Kuemmerle, Vorsitzender der Geschäftsführung des WAF. Kontinuität sei dadurch gewährleistet, dass der Verwalter weiterhin auf Gut Graßlfing beschäftigt sein wird.

Auch die bestehenden Miet- und Pachtverträge laufen unverändert fort, so Kuemmerle. Olchings Bürgermeister Andreas Magg sieht die Übergabe positiv. „Das Gut Graßlfing ist ein wichtiger Bestandteil der Stadtgeschichte sowie des Erscheinungsbildes der Stadt und muss unbedingt gepflegt und in Schuss gehalten werden.“ Des Weiteren hofft er, dass „mit den neuen Besitzern auch eine neue Nutzung des Ensembles einhergeht, die mit der bisherigen Geschichte in Einklang ist.“ Laut Familie Grandl ist es für sie ein Glücksfall, dass sie das Gut Graßlfing übernehmen können: „Mit Gut Graßlfing und den dazugehörigen Flächen ist es uns möglich, den Fortbestand unserer Landwirtschaft langfristig zu sichern.“

Die neuen Besitzer versichern, dass sie das Gut in der gewohnten, traditionellen Weise weiter bewirtschaften wollen. Im Gegenzug für das Anwesen erhält der WAF von der Familie Grandl Grundstücke in der Größe von rund 2,4 Hektar im Münchner Stadtteil Obermenzing nahe der Lipperheidestraße. Hier beabsichtigt die Landeshauptstadt München schon seit längerem, weiteres Wohnbauland zu entwickeln.

Der WAF verfügt über einen hohen Erfahrungsschatz in der Projektierung und dem Betreiben von Immobilien. Ziel des WAF ist es, sofern entsprechendes Baurecht entsteht, dort mehrgeschossige Miethäuser zu erstellen, um der unverändert hohen Nachfrage nach Wohnungen in München zu begegnen. Auch in Zukunft wird der Wittelsbacher Ausgleichsfond der Stadt Olching weiter verbunden bleiben – als Verpächter der Flächen für den Golfclub Olching und Eigentümer eines Anwesens für integriertes Wohnen.

Die Geschichte des Guts

Das Gut Graßlfing steht unter Denkmalschutz. Im Jahr 1605 übernahm Herzog Maximilian, der spätere Kurfürst von Bayern, das Gut. Ab 1783 nutzte es Kurfürst Karl Theodor als Ausgangspunkt für Ausritte und Jagden im Graßlfinger Moos. Nach den Befreiungskriegen (1813-1815) fiel das Gut zunächst in bürgerlichen Besitz, wurde dann an das Militär veräußert und als Gestüt genutzt. Nach dem Ersten Weltkrieg gelangte das Gut mit einer Größe von 165 Hektar an den Wittelsbacher Ausgleichsfonds, der es seitdem vorwiegend für den Getreide- und Maisanbau nutzt. Das Gut Graßlfing umfasst landwirtschaftliche Flächen, die Gutsgebäude und Boden, der für die Landwirtschaft nicht nutzbar ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Sollen Straßennamen mit Nazi-Hintergrund weg oder nicht? In Bruck zieht sich diese Debatte seit Jahren. Nun können dieBürger neue Namen vorschlagen.
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Wenn die Feuerwehr Rohrbrüche verursacht
Die Rohrbrüche im Wasserleitungsnetz von Kottgeisering nehmen dramatische Ausmaße an: Wenn die Feuerwehr den Hydranten aufdreht, ist ein Leck programmiert.
Wenn die Feuerwehr Rohrbrüche verursacht

Kommentare