Neuer Stadtjugendrat ist gewählt

Fürstenfeldbruck – Die jungen Brucker haben den neuen Stadtjugendrat gewählt. Die Mitglieder sollen die Belange der Jugend in der Stadt und auch gegenüber dem Gremium im Rathaus vertreten. Ihre Arbeit nehmen die neuen Vertreter zum 1. Januar auf, sie bleiben zwei Jahre lang im Amt.

Insgesamt stellten sich in diesem Jahr neun Kandidaten im Alter von 14 bis 17 Jahren zur Wahl und sieben junge Männer und Frauen zwischen 18 und 21 Jahren. Von der jüngeren Altersgruppe erhielt Jonathan Grundmann die meisten Stimmen (130), ihm folgt Sophia Stadlmayer mit 128 Stimmen. Außerdem gewählt wurden Andreas Endmaier (99 Stimmen), Natalie Sagasser (68), Quirin Droth (62) und Lea Schellenberg (53).

Von den 18- bis 21-Jährigen sitzen künftig im Gremium: Christian Knudt, der mit 151 Stimmen gewählt wurde, Bianca Aßmus (147), Katharina Stadlmayer (114), Thomas Heiß (110) und Julia Pelloth (98).

Die Wahlbeteiligung lag mit insgesamt 4,8 Prozent der Jugendlichen in diesem Jahr höher als 2014 (3,1 Prozent). In Zahlen machten 159 junge Brucker (2014 waren es 81) von ihrem Wahlrecht gebrauch. Im Vorfeld hatte die Stadt alle 3333 14- bis 21-Jährigen schriftlich informiert.

Unlängst hatte eine Entscheidung des zuständigen Ausschusses im Rathaus, einen Antrag auf Innenstadt-Verschönerung des Jugendrates zu vertagen, für Unmut gesorgt. Die Mitglieder machten klar, dass sie sich nicht ernstgenommen fühlen. Mittlerweile gab es ein Gespräch im Rathaus. Die Zusammenarbeit soll laut der Verwaltung in Zukunft enger werden als bisher.

Die Stadt sieht in der Wahl eine „sehr gelungene Jugendveranstaltung“. Die Aktion fand im Jugendcafé im Haus für Bildung und Begegnung statt. Das Team dort bewirtete Wahlhelfer und die Gäste. 

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichte Sprache: Er will Texte für alle verständlich machen
Wenn der im Rollstuhl sitzende Herbert Sedlmeier als Kreisbehindertenbeauftragter dafür kämpft, dass Menschen mit Behinderung ungehinderten Zugang zu allen …
Leichte Sprache: Er will Texte für alle verständlich machen
Ackergift soll auf Gemeindegrund tabu sein
In der Gröbenbachgemeinde sollen künftig deutlich weniger Ackergifte versprüht werden. 
Ackergift soll auf Gemeindegrund tabu sein
“Ich bin Satan und sauge dir das Blut raus“ - Stadtbekannter Verwirrter vor Gericht
„Gaudikrankenschwester“, „Mehlwurm“, „Flittchen“ – mit diesen Beschimpfungen hält Karl D. (57) die Bürger in der Amperstadt seit Jahren auf Trab. Nun prüft das Münchner …
“Ich bin Satan und sauge dir das Blut raus“ - Stadtbekannter Verwirrter vor Gericht
Amtsgericht sucht neue Schöffen
Der Landkreis ist auf der Suche nach Schöffen. Die neue fünfjährige Amtsperiode für die Laien-Richter beginnt 2019. Einer von ihnen ist Hans Lienert. Der Pensionär liebt …
Amtsgericht sucht neue Schöffen

Kommentare