Neuer Stadtjugendrat ist gewählt

Fürstenfeldbruck – Die jungen Brucker haben den neuen Stadtjugendrat gewählt. Die Mitglieder sollen die Belange der Jugend in der Stadt und auch gegenüber dem Gremium im Rathaus vertreten. Ihre Arbeit nehmen die neuen Vertreter zum 1. Januar auf, sie bleiben zwei Jahre lang im Amt.

Insgesamt stellten sich in diesem Jahr neun Kandidaten im Alter von 14 bis 17 Jahren zur Wahl und sieben junge Männer und Frauen zwischen 18 und 21 Jahren. Von der jüngeren Altersgruppe erhielt Jonathan Grundmann die meisten Stimmen (130), ihm folgt Sophia Stadlmayer mit 128 Stimmen. Außerdem gewählt wurden Andreas Endmaier (99 Stimmen), Natalie Sagasser (68), Quirin Droth (62) und Lea Schellenberg (53).

Von den 18- bis 21-Jährigen sitzen künftig im Gremium: Christian Knudt, der mit 151 Stimmen gewählt wurde, Bianca Aßmus (147), Katharina Stadlmayer (114), Thomas Heiß (110) und Julia Pelloth (98).

Die Wahlbeteiligung lag mit insgesamt 4,8 Prozent der Jugendlichen in diesem Jahr höher als 2014 (3,1 Prozent). In Zahlen machten 159 junge Brucker (2014 waren es 81) von ihrem Wahlrecht gebrauch. Im Vorfeld hatte die Stadt alle 3333 14- bis 21-Jährigen schriftlich informiert.

Unlängst hatte eine Entscheidung des zuständigen Ausschusses im Rathaus, einen Antrag auf Innenstadt-Verschönerung des Jugendrates zu vertagen, für Unmut gesorgt. Die Mitglieder machten klar, dass sie sich nicht ernstgenommen fühlen. Mittlerweile gab es ein Gespräch im Rathaus. Die Zusammenarbeit soll laut der Verwaltung in Zukunft enger werden als bisher.

Die Stadt sieht in der Wahl eine „sehr gelungene Jugendveranstaltung“. Die Aktion fand im Jugendcafé im Haus für Bildung und Begegnung statt. Das Team dort bewirtete Wahlhelfer und die Gäste. 

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokale Themen beim Geltendorfer Faschingszug
Von der Vogelgrippe bis zum VW-Skandal, vom Feuerwehrhaus bis zur Vereins-Rettung reichten die Themen, die beim Geltendorfer Faschingsumzug närrisch aufs Korn genommen …
Lokale Themen beim Geltendorfer Faschingszug
Globaler Gernlindner Gaudiwurm
Bundes- und Weltpolitik war beim Gernlindner Faschingszug sichtbarer als Lokalpolitik. Kein Wunder, hatte doch die globale Lage die deutlichsten Auswirkungen auf den …
Globaler Gernlindner Gaudiwurm
Sportlerball: Superlative trotz Einschränkungen
1200 Karten gab’s für den legendären Sportlerball des FC Emmering. Die Stimmung in der frisch sanierten Amperhalle war so gut wie immer - trotz einiger Einschränkungen
Sportlerball: Superlative trotz Einschränkungen
Crash an der Autobahn-Abfahrt
Ein Grieche (38) hat am Freitag um 20.45 Uhr an der Autobahnabfahrt der A 99 bei Germering-Süd mit seinem VW-Kleintransporter den Golf eines 54-Jährigen gerammt. Der …
Crash an der Autobahn-Abfahrt

Kommentare