Neuer Stadtjugendrat ist gewählt

Fürstenfeldbruck – Die jungen Brucker haben den neuen Stadtjugendrat gewählt. Die Mitglieder sollen die Belange der Jugend in der Stadt und auch gegenüber dem Gremium im Rathaus vertreten. Ihre Arbeit nehmen die neuen Vertreter zum 1. Januar auf, sie bleiben zwei Jahre lang im Amt.

Insgesamt stellten sich in diesem Jahr neun Kandidaten im Alter von 14 bis 17 Jahren zur Wahl und sieben junge Männer und Frauen zwischen 18 und 21 Jahren. Von der jüngeren Altersgruppe erhielt Jonathan Grundmann die meisten Stimmen (130), ihm folgt Sophia Stadlmayer mit 128 Stimmen. Außerdem gewählt wurden Andreas Endmaier (99 Stimmen), Natalie Sagasser (68), Quirin Droth (62) und Lea Schellenberg (53).

Von den 18- bis 21-Jährigen sitzen künftig im Gremium: Christian Knudt, der mit 151 Stimmen gewählt wurde, Bianca Aßmus (147), Katharina Stadlmayer (114), Thomas Heiß (110) und Julia Pelloth (98).

Die Wahlbeteiligung lag mit insgesamt 4,8 Prozent der Jugendlichen in diesem Jahr höher als 2014 (3,1 Prozent). In Zahlen machten 159 junge Brucker (2014 waren es 81) von ihrem Wahlrecht gebrauch. Im Vorfeld hatte die Stadt alle 3333 14- bis 21-Jährigen schriftlich informiert.

Unlängst hatte eine Entscheidung des zuständigen Ausschusses im Rathaus, einen Antrag auf Innenstadt-Verschönerung des Jugendrates zu vertagen, für Unmut gesorgt. Die Mitglieder machten klar, dass sie sich nicht ernstgenommen fühlen. Mittlerweile gab es ein Gespräch im Rathaus. Die Zusammenarbeit soll laut der Verwaltung in Zukunft enger werden als bisher.

Die Stadt sieht in der Wahl eine „sehr gelungene Jugendveranstaltung“. Die Aktion fand im Jugendcafé im Haus für Bildung und Begegnung statt. Das Team dort bewirtete Wahlhelfer und die Gäste. 

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann rastet in VdK-Geschäftsstelle aus - und spricht Todesdrohung aus
Er fühlte sich vom Berater der Brucker Geschäftsstelle des Sozialverbands VdK offenbar schlecht behandelt. Da platzte einem 59-Jährigen der Kragen. 
Mann rastet in VdK-Geschäftsstelle aus - und spricht Todesdrohung aus
Nach Keilerei bei Turnier: SC Maisach ist aus der Schusslinie
Nach der Schlägerei bei einem Hallenfußballturnier Günding (Kreis Dachau) gehen die Ermittlungsunterlagen der Polizei jetzt an die Staatsanwälte. 
Nach Keilerei bei Turnier: SC Maisach ist aus der Schusslinie
Die FFB-Schau: Eine Regionalmesse für die Region Fürstenfeldbruck
Die FFB-Schau ist eine Regionalmesse mit wechselhafter Geschichte. Im Jahr 2008 schon totgesagt, erlebte sie an neuem  Ort und mit neuen Organisatoren eine Renaissance. …
Die FFB-Schau: Eine Regionalmesse für die Region Fürstenfeldbruck
Was im Kloster Spielberg alles möglich ist
Der Förderverein Klosterhof Spielberg hat im Gemeinderat auf rund 40 Seiten aufgezeigt, was aus dem Kloster gemacht werden kann. Das umfassende Konzept ist allerdings …
Was im Kloster Spielberg alles möglich ist

Kommentare