Florian Weber (Die Partei) hat mehr als die benötigten 215 Stimmen gesammelt.

OB-Wahl in Fürstenfeldbruck

Florian Weber darf bei OB-Wahl antreten

  • schließen

Vier Tage vor Ablauf der Frist hat es Florian Weber (30) geschafft: Der Jugendreferent, der sich für die Satire-Partei „Die Partei“ als OB-Kandidat aufstellen ließ, hat insgesamt  227 Unterschriften gesammelt. Damit hat er sogar mehr als die 215 Unterschriften erreicht, die er braucht, um zur Wahl zugelassen zu werden.

Fürstenfeldbruck - In den vergangenen Tagen hatte das ehemalige BBV-Mitglied immer wieder vor dem Rathaus für sich geworben. Eine Einladung zu Freibier in der Musikbar Unterhaus hat am Donnerstag offenbar die letzten fehlenden Unterschreiber angelockt. Damit ist Weber allerdings nicht automatisch offiziell zur Wahl zugelassen. Am Dienstag, 28. März, muss der Wahlausschuss das Ergebnis noch prüfen. Dies gilt allerdings als Formalie. Die offizielle Bekanntmachung aller OB-Kandidaten wird die Stadt voraussichtlich am Mittwoch, 29. März, herausgeben.

Auch Elisabeth Staffler will dann mit auf der Liste stehen. Wie das Rathaus auf Tagblatt-Nachfrage mitteilt, ist die einzige weibliche OB-Kandidatin Weber auf den Fersen. Stand am Freitag um 8 Uhr: 134 Unterschriften. Die 50-Jährige hatte sich erst am 16. März - mehrere Tage nach ihren Konkurrenten - von der eigens gegründeten Gruppe „Leben in Bruck“ aufstellen lassen.

Abgeschlagen ist dagegen Thomas Lutzeier (55), den die neue Gruppierung „Mehr für Bruck“ aufgestellt hat. Bisher haben gerade einmal 86 Bürger den Weg ins Rathaus gefunden, um dort für ihn zu unterschreiben. Für den IT-Berater könnte es eng werden. Denn er hat nur noch bis Montag, 27. März, 12 Uhr, Zeit, die verbleibenden Stimmen zu sammeln.

Die 215 Unterstützer-Unterschriften von Brucker Bürgern müssen die drei Kandidaten vorweisen, weil ihre Gruppierungen noch nicht im Stadtrat vertreten sind. Neben ihnen gibt es bereits vier offizielle OB-Anwärter: Der amtierenden Bürgermeister Erich Raff tritt für die CSU an, Philipp Heimerl ist der SPD-Mann, Martin Runge will für BBV und Grüne auf den Rathaus-Chefsessel und Georg Stockinger für die Freien Wähler.  

Bis Freitagmittag gingen weitere Unterstützer in Rathaus. Demnach lag Weber zu diesem Zeitpunkt bei 229 Unterschriften, Elisabeth Staffler bei 181 und Thomas Lutzeier bei 124 Stimmen.

OB-Wahl am 7. Mai in Fürstenfeldbruck: Alle Infos im Überblick

Wir haben bereits alle Infos zur OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck zusammengestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer gehen mit Eisenstangen aufeinander los
Die Polizei in Fürstenfeldbruck ermittelt im Fall einer Schlägerei. Drei Männer waren auf zwei andere mit Eisenstangen losgegangen. Die Hintergründe liegen noch im …
Junge Männer gehen mit Eisenstangen aufeinander los
Diebes-Pärchen macht fette Beute
21.500 Euro hat am Freitag ein Dieb erbeutet. Er nahm das Geld aus der Handtasche einer älteren Frau.
Diebes-Pärchen macht fette Beute
Höher als der Kirchturm: Entsetzen über 30-Meter-Funkmast
Eine Tochterfirma der Telekom will zwischen Germerswang und Malching einen 30 Meter hohen Mobilfunkmast aufstellen. Maisacher Gemeinderäte sind entsetzt.
Höher als der Kirchturm: Entsetzen über 30-Meter-Funkmast
Hinter dem Fürstenfeldbrucker Rathaus darf gebaut werden
Auf dem Rössig-Areal sollen Wohnhäuser entstehen – allerdings nicht nach den Regeln eines Bebauungsplans. Die SPD ist mit dem Vorstoß gescheitert, für diesen zentralen …
Hinter dem Fürstenfeldbrucker Rathaus darf gebaut werden

Kommentare