+
Noch sind sie entspannt: Erich Raff (links) und Martin Runge müssen gegeneinander in die Stichwahl.

Ticker zum Nachlesen

OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Es kommt zur Stichwahl

  • schließen
  • Kathrin Garbe
    Kathrin Garbe
    schließen

Fürstenfeldbruck - Fürstenfeldbruck hat am Sonntag gewählt. Der neue Oberbürgermeister wird aber erst am 21. Mai feststehen. Hier können Sie unseren Ticker zur OB-Wahl 2017 nachlesen.

  • Bei der OB-Wahl in Fürstenfeldbruck sind am Sonntag, 7. Mai, die Kandidaten Philipp Heimerl (SPD), Erich Raff (CSU), Martin Runge (Grüne/BBV), Elisabeth Staffler (LiB), Georg Stockinger (FW) und Florian Weber (Die Partei) um den Posten des Oberbürgermeisters angetreten. 
  • Die Wahl fand aufgrund der Erkrankung des ehemaligen Oberbürgermeisters Klaus Pleil außerhalb des Zyklus statt.
  • Es kommt zur Stichwahl zwischen Erich Raff und Martin Runge, diese findet am Sonntag, 21. Mai, statt.
  • Zur niedrigen Wahlbeteiligung haben wir ein Voting angelegt. Stimmen Sie hier ab

>>>AKTUALISIEREN<<< 

+++ 21.53 Uhr: Damit beenden wir diesen Ticker und wünschen Ihnen noch einen schönen Sonntagabend!

+++ 21.51 Uhr: Wie stehen die Chancen von Erich Raff gegen Martin Runge? Der amtierende Bürgermeister, der seit 2015 für Klaus Pleil die Amtsgeschäfte führte, hat in Martin Runge einen nicht unerfahrenen Gegner. Wie die Kollegen vom Fürstenfeldbrucker Tagblatt die Ausgangslage einschätzen - hier die große Zusammenfassung.

+++ 20.51 Uhr: Hier unsere Grafik zum Wahlausgang:

Raff rechnete nicht mit Runge als Gegner

+++20.16 Uhr: In der Stichwahl wird es Martin Runge aber mit einem echten Brucker Urgestein aufnehmen müssen. Und die CSU kündigt an, in den zwei Wochen bis zur Stichwahl nochmal richtig ranzuklotzen. Erich Raff zeigte sich mit dem Ergebnis erstmal zufrieden. „Wenn man sich das Wählerpotenzial der CSU ansieht, war ein solches Ergebnis vorauszusehen.“ Mit Runge als Gegner habe er aber nicht gerechnet: „Ich dachte, dass Herr Heimerl besser abschneidet.“

+++ 20.06 Uhr: Nun gelte es, im weiteren Wahlkampf Gas zu geben – und die Kompetenz von Runge weiter herauszustellen, so Jan Halbauer, Vorsitzender der Grünen. Die habe letztlich für die Brucker überwogen – nicht, dass Runge ortsfremd sei. So sieht das auch Tommy Beer, Vize-Fraktionsvorsitzender der BBV. „Die Kompetenz hat entschieden. Darüber konnten sich die Bürger in unseren Wurfsendungen ein Bild machen.“

Martin Runge: Überwältigt vom Ergebnis

+++ 20.03 Uhr: Nahezu überwältigt von dem „hervorragenden Ergebnis“ zeigte sich der BBV- und Grünen-Kandidat Martin Runge. „Unser Ziel waren 20 Prozent, alles darüber ist einfach klasse.“ 

Zum Erfolg maßgeblich beigetragen habe der gute Wahlkampf, den der Zusammenschluss aus zwei Gruppierungen hingelegt habe. „Wir haben inhaltlich viel geboten und waren sowohl auf der Straße als auch in den neuen Medien präsent.“ Mit dem Ergebnis in der Höhe gerechnet habe er nicht. „Es war schwer abzuschätzen als Ortsfremder und noch dazu haben die Grünen momentan generell ein schwieriges Standing.“

+++ 19.46 Uhr: Damit ist klar: Die Brucker müssen nochmal an die Urnen, es wird eine Stichwahl zwischen Erich Raff und Martin Runge geben.

Das vorläufige Ergebnis steht fest

+++ 19.36 Uhr: Der letzte Bezirk ist ausgezählt. Die Zahlen:

Erich Raff (CSU): 43,37 Prozent

Martin Runge (Grüne/BBV): 29,86 Prozent

Philipp Heimerl (SPD): 16,63 Prozent

Georg Stockinger (Freie Wähler): 3,56 Prozent

Elisabeth Staffler (LiB): 3,34 Prozent

Florian Weber (Die Partei): 3,24 Prozent

+++ 19.23 Uhr: Es fehlt nur noch ein Bezirk. Und obwohl Die Partei-Kandidat Florian Weber aktuell die wenigsten Stimmen für sich verbuchen kann, zeigt er sich im Brucker Festzelt bei bester Laune. 

+++ 19.12 Uhr: Die voraussichtlichen Stichwahl-Kandidaten Erich Raff  (CSU) und Martin Runge (Grüne/BBV) trennen in der aktuellen Hochrechnung (23 Bezirke ausgezählt) knapp 14 Prozentpunkte: Raff erreicht demnach 42,57 Prozent, Runge 28,97.

+++ 19.09 Uhr: Die Auszählung ist in den letzten Zügen, noch zwei Bezirke stehen aus.

Heimerl enttäuscht: „Haben mit der SPD einen guten Wahlkampf gemacht“

+++ 19.05 Uhr: Es wird auf die erwartete Stichwahl hinauslaufen - zwischen Raff und Runge. SPD-Kandidat Philipp Heimerl ist derweil enttäuscht, sagt: „Ich hätte es ein bisschen enger erwartet. Meine Enttäuschung ist groß, wir haben mit der SPD einen guten Wahlkampf gemacht und eigentlich an den Infoständen auch gute Rückmeldungen bekommen. Ich glaube nicht, dass wir grobe Fehler oder Schnitzer gemacht haben.“ Die Wahlempfehlung für die Stichwahl werde noch intern in der SPD diskutiert, mit hoher Wahrscheinlichkeit aber für den Kandidat der Grünen/BBV Martin Runge ausgesprochen.

+++ 19.04 Uhr: Inzwischen sind auch Erich Raff sowie Florian Weber und Die Partei ins Festzelt gekommen.

+++ 19 Uhr: Die Oberbürgermeisterwahl hat weniger Fürstenfeldbrucker interessiert als angenommen: Die Wahlbeteiligung liegt wohl nur bei rund 40 Prozent. Noch vier Bezirke plus Briefwähler sind offen.

+++ 18.53 Uhr: Es fehlen noch fünf Bezirke.

+++ 18.51 Uhr: Auch Gerda Hasselfeldt wertet das bisherige Ergebnis als Vertrauensbeweis für Erich Raff. Sie sagt aber auch: "Meine Erfahrung ist, dass in der Tat bei einer Stichwahl bis zum letzten Tag um ein gutes Ergebnis geworben werden muss."

+++ 18.48 Uhr: Es fehlen zusätzlich zu den noch offenen Wahlbezirken noch rund 3500 Briefwähler-Stimmen.

Landrat Karmasin zur OB-Wahl: „Ein deutliches Votum für Erich Raff“

+++ 18.46 Uhr: Weniger zugeknöpft gibt sich CSU-Landrat Thomas Karmasin. „Das ist ein sehr deutliches Votum für Erich Raff“, sagt er. „Martin Runge hat ein gutes Ergebnis eingefahren für einen Auswärtigen.“ In der Stichwahl setzt Karmasin aber darauf, „dass die Leute für die Brucker Variante stimmen werden“.

+++ 18.44 Uhr: SPD-Kandidat Philipp Heimerl will sich erst äußern, wenn das Ergebnis feststeht. Lange dürfte es heute tatsächlich nicht dauern, 17 Bezirke sind bereits ausgezählt.

+++ 18.40 Uhr: Noch stehen acht Bezirke aus, die Zahlen verteilen sich aktuell wie folgt: Raff (42,89 Prozent), Runge (29,70), Heimerl (16,94), Weber (3,68), Stockinger (3,55) und Staffler (3,24).

+++ 18.38 Uhr: Während der CSU-Kandidat positiv gestimmt ist (“Wenn‘s so bleibt, wäre ich absolut zufrieden“), sieht man auf dem Brucker Volksfest bei den SPD-Anhängern in betretene Mienen - vor allem bei Kandidat Philipp Heimerl.

+++ 18.35 Uhr: Die Fürstenfeldbrucker zählen schnell: 15 der insgesamt 24 Wahlbezirke sind mittlerweile ausgezählt.

+++ 18.33 Uhr: Die Wahlbeteiligung liegt wohl unter 50 Prozent.

+++ 18.28 Uhr: Die Stimmung im Rathaus ist gut, meldet die Kollegin. Zehn Bezirke sind ausgezählt, der Vorsprung von Erich Raff ist ein wenig geschmolzen und liegt nun bei knapp 43 Prozent.

Erste Hochrechnungen bei der Oberbürgermeisterwahl 2017 in Fürstenfeldbruck

+++ 18.22 Uhr: Die ersten Hochrechnungen sind da. Nach drei von 24 ausgezählten Wahlbezirken hat Erich Raff 47,32 Prozent eingefahren vor Martin Runge (28,93), Philipp Heimerl (13,72) sowie Elisabeth Staffler (4,37), Georg Stockinger (2,98) und Florian Weber (2,68).

+++ 18.20 Uhr: Der SPD Ortsverein ist im Zirkuszelt auch mit einem Tisch vertreten. Landrat Thomas Karmasin (CSU) und Parteikollegin Gerda Hasselfeldt.

+++ 18.18 Uhr: Die Partei ist nicht auf dem Brucker Volksfest. Ausgerüstet mit Banner harren die Mitglieder um Kandidat Florian Weber im Sitzungssaal.

+++ 18.15 Uhr: Vor Ort berichten als Reporter für das Fürstenfeldbrucker Tagblatt im Sitzungssaal und auf dem Volksfest Verena Usleber und Fabian Dilger.

+++ 18.10 Uhr: Auf dem Fürstenfeldbrucker Volksfest wird es langsam voller, die Brucker verfolgen im Zelt den Ausgang der Wahl. Auch Philipp Heimerl ist schon da, außerdem ist Dieter Pleil, Bruder des ehemaligen Oberbürgermeisters Klaus Pleil unter den Gästen.

+++ 18 Uhr: Die Wahllokale haben geschlossen. Jetzt beginnt die Auszählung.

+++ 17.15 Uhr: In 45 Minuten schließen die Wahllokale. Am Wahlabend werden die Kandidaten Erich Raff und Martin Runge zuerst im großen Sitzungssaal sein und dann aufs Volksfest gehen. Philipp Heimerl verbringt den Abend im Zirkuszelt auf dem Brucker Volksfest. Dort wie auch im Sitzungssaal werden die Ergebnisse übertragen.

+++ 16 Uhr: Florian Weber (Die Partei) hat seine Stimme im Wahlbezirk 8 (Ferdinand-von-Miller-Realschule) abgegeben. Er geht danach aufs Brucker Volksfest. Alle Kandidaten warten jetzt gespannt auf das Ergebnis. Laut Stadt Fürstenfeldbruck wird dies wohl ab 21 Uhr feststehen.

+++ 14 Uhr: Wir haben die Kandidaten gebeten, uns am heutigen Wahltag eine „letzte (nicht-politische) Botschaft“ als Video oder Foto zukommen zu lassen. Sie sollten uns mitteilen, wie sie sich fühlen und was ihnen im Kopf herumgeht. Das Ergebnis sehen Sie auf der Facebookseite des Fürstenfeldbrucker Tagblatt und weiter unten im Artikel. Soviel sei verraten: Alle sind nervös und sehr gespannt auf das Ergebnis heute Abend. Nur Florian Weber (Die Partei) steht noch aus. 

+++ 13.55 Uhr: Eigentlich ist es erst Halbzeit seit den bislang letzten Kommunalwahlen vor drei Jahren. Aber die Wähler in Fürstenfeldbruck sind am heutigen Sonntag schon wieder aufgerufen, einen neuen Oberbürgermeister zu wählen. OB Klaus Pleil von der Brucker Bürgervereinigung (BBV) wurde am 30. April aus dem Amt entlassen.  Der 53-Jährige hatte 2015 einen Herzinfarkt erlitten. Nach über einem Jahr, in dem Pleil sein Amt krankheitsbedingt nicht mehr ausüben konnte, stellte ein Amtsarzt fest, dass der gewählte OB dauerhaft dienstunfähig ist. Daraufhin beschloss der Stadtrat im Januar Pleils Entlassung und setzte Neuwahlen für Sonntag, 7. Mai 2017, an.

OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Eine Stichwahl gilt als äußerst wahrscheinlich

+++ 13.30 Uhr: Die Wahlberechtigten in Fürstenfeldbruck können am heutigen Sonntag noch bis 18.00 Uhr in ihrem jeweilig zugeteilten Wahllokal abstimmen. Insgesamt gibt es 20 Wahllokale bei der OB-Wahl 2017. Wer nicht weiß, wo er sein Wahllokal findet: „Die Bürger finden ihren jeweiligen Abstimmungsort auf ihren Wahlbenachrichtigungskarten, die bereits verschickt wurden“, erklärt eine Sprecherin der Stadt im Fürstenfeldbrucker Tagblatt. In jedem Wahllokal sollen acht Helfer bzw. Helferinnen im Einsatz sein, die ab 18.00 Uhr mit dem Auszählen der Stimmen beginnen. 

+++ 13.15 Uhr: Insgesamt bewerben sich sechs Kandidaten - bzw. fünf Kandidaten und eine Kandidatin (Kurzporträts siehe unten) - bei der OB-Wahl um den Chefsessel im Rathaus. Es gilt als unwahrscheinlich, dass einer bzw. eine von ihnen schon am heutigen Sonntag mehr als 50 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt, die für einen Sieg im ersten Wahlgang notwendig wären. Allgemein wird mit einer Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters gerechnet, die in genau zwei Wochen - am Sonntag, 21. Mai 2017 - stattfinden würde.  

+++ 13 Uhr: Rund 27.500 Fürstenfeldbrucker sind heute wahlberechtigt. Bei der bislang letzten OB-Wahl im März 2014, als die Brucker den ehemaligen OB Klaus Pleil zusammen mit Andreas Lohde (CSU) in die Stichwahl schickten, lag die Wahlbeteiligung bei 46,2 Prozent.

OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Sie wollen heute Oberbürgermeister werden

Erich Raff (CSU): Der Vize-Bürgermeister vertritt den erkrankten OB. Seit 2015 führt der CSU-Kandidat die Amtsgeschäfte. Er ist 63 Jahre alt, hat zwei Kinder und vier Enkel. Der Kriminalhauptkommissar im Ruhestand sitzt seit 1996 im Stadtrat.´

Philipp Heimerl (SPD): Der jüngste Kandidat ist 28 Jahre alt. Erfahrung hat er seit 2014 im Stadtrat gesammelt, dort ist er Referent für Wirtschaftsförderung. Der Büroleiter eines Landtagsabgeordneten begann seine Laufbahn 2006 im Stadtjugendrat.

Martin Runge (BBV/Grüne): Der ehemalige Landtagsabgeordnete der Grünen ist aktuell Vize-Bürgermeister von Gröbenzell. Seit 1984 sitzt er im Kreistag. Nominiert haben den 59-Jährigen die Grünen und die BBV, die Gruppierung des ehemaligen OB Klaus Pleil.

Georg Stockinger (FW): Der in Puch lebende Kandidat tritt bereits zum zweiten Mal zur OB-Wahl an. Die Freien Wähler haben den 56-jährigen Vater zweier erwachsener Kinder aufgestellt. Der Stadtrat arbeitet derzeit als Berater im Bereich Abfallrecht.

Florian Weber (Die Partei): Die Mitglieder des Ortsverbands der Partei „Die Partei“ haben den 30-jährigen ehemaligen Wirt des Squash-Palasts nominiert. Das einstige Mitglied der BBV sitzt seit 2014 im Stadtrat. Dort ist Weber Jugendreferent

Elisabeth Staffler (LiB): Die einzige Kandidatin tritt für die Wählergruppe „Leben in Bruck“ an. Staffler ist 50 Jahre alt, hat Biochemie und Management studiert und pflegt derzeit ihre kranke Mutter. Sie hat bisher keine kommunalpolitische Erfahrung.

OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Wann gibt es heute ein Ergebnis?

+++ Die Stadt Fürstenfeldbruck rechnet geg en 18.30 Uhr mit den ersten Ergebnissen aus den Wahllokalen. Die Wahlhelfer geben die Ergebnisse aus ihrem jeweiligen Wahllokal telefonisch ans Rathaus durch. Im großen Sitzungssaal und im Zirkuszelt am Volksfestplatz werden die jeweiligen Prozentzahlen öffentlich bekanntgegeben. „Auch die Bürger können gerne kommen“, heißt es von Seiten der Stadt. Die OB-Kandidaten werden bei der Bekanntgabe des Ergebnisses im Fürstenfeldbrucker Rathaus anwesend sein.

+++ Mit einem vorläufigen abschließenden Ergebnis des ersten Wahlgangs rechnet die Stadt Fürstenfeldbruck ab 21.00 Uhr.

Reporter vor Ort: Verena Usleber und Fabian Dilger

Zuständig für den Ticker: Kathrin Garbe und Kathrin Brack

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Kaum jemand wusste über die dunkle NS-Vergangenheit der Polizeischule in Fürstenfeldbruck Bescheid - bis der Gröbenzeller Historiker Sven Deppisch (35) mit seiner …
„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Am Dienstagabend kam es in einer S3 am Hauptbahnhof zu einer brutalen Tat. Mehrere Jugendliche attackierten einen 63-Jährigen.
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Proteststürme auf der Johannishöhe
Ein erster Vorentwurf für den Straßenausbau der Johannishöhe liegt auf dem Tisch. Der sieht einen Gehweg auf ganzer Länge und eine fünf Meter breite Straße vor. Im …
Proteststürme auf der Johannishöhe
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei
Entweder sie haben sich noch nicht vom Schock über die Kosten der Wassernetzsanierung erholt. Oder aber die Allinger sind trotz allem ganz zufrieden mit ihrer Gemeinde. …
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei

Kommentare