Obdachlosigkeit: Die Fachstelle kommt

Fürstenfeldbruck - Die Fachstelle zur Vermeidung von Obdachlosigkeit wird eingerichtet. Gegen eine Stimme beschloss der Kreistag, eine entsprechende Kooperation mit der Caritas einzugehen.

150 000 Euro will der Kreis jährlich dafür aufwenden.

Zwei Angestellte sollen künftig helfen, wenn Menschen die Obdachlosigkeit droht. Ihre Aufgabe ist, eine Eskalation zu vermeiden und in Not geratene Menschen, wenn irgendwie möglich, in ihrer Wohnung zu halten. Der Kreis reagiert damit auf die steigende Obdachenlosenproblematik, die durch die Wohnungsnot im Großraum München verstärkt wird. Peter Falk (SPD) erinnerte daran, dass dieses Problem mit der Fachstelle nicht gelöst wird. Die Stadt Bruck sucht unterdessen Unterbringungsmöglichkeiten.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Corona fehlen den Betrieben Azubis
In wenigen Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr. Und viele Betriebe sind immer noch auf der Suche nach Lehrlingen. Schuld daran ist auch die Corona-Pandemie.
Wegen Corona fehlen den Betrieben Azubis
Fürstenfeldbruck: Stadt bietet Online-Unterstützung für Ausflügler
Navigations-Apps auf Smartphones erfreuen sich bei Wanderern und Radfahrern immer größerer Beliebtheit. Jetzt setzt auch die Stadt Fürstenfeldbruck auf diesen Trend.
Fürstenfeldbruck: Stadt bietet Online-Unterstützung für Ausflügler
Gratis-Radl am Bahnhof: Viele demoliert, eines schon ganz verschwunden
Der kostenlose Rad-Verleih am Gröbenzeller Bahnhof kommt gut an. Allerdings gehen nicht alle mit den Drahteseln pfleglich um – einer ist sogar schon ganz verschwunden.
Gratis-Radl am Bahnhof: Viele demoliert, eines schon ganz verschwunden
Ticker zum Coronavirus: Drei Neuansteckungen im Landkreis
Das Coronavirus hat entscheidende Konsequenzen für die Menschen im Landkreis Fürstenfeldbruck. In unserem News-Ticker, Teil 3, finden Sie aktuelle Nachrichten.
Ticker zum Coronavirus: Drei Neuansteckungen im Landkreis

Kommentare