Gedeiht prächtig: die Bienenblütenwiese am Altenheim Spielberg in Oberschweinbach.

Projekt gegen den Insektenrückgang

Auf dieser Wiese  fühlen sich die Bienen wieder wohl

  • schließen

Es brummt mächtig auf der Wiese hinter dem Altenheim in Spielberg. Ein Paradies für Insekten ist hier in den vergangenen Monaten entstanden. Denn eine speziell angesäte Bienen-Blütenwiese wurde hier angelegt.

Oberschweinbach –  Was für die Insekten überlebenswichtig ist, ist für Spaziergänger eine wahre Augenweide.

Hintergrund der Aktion ist der derzeit viel diskutierte Insektenrückgang – denn es gibt kaum noch blütenreiche Flächen als Nahrung für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten. Auf dem 6500 Quadratmeter großen Areal wurde im Mai das Saatgut ausgebracht. Mit einer Projektgruppe der Montessori-Schule in Günzlhofen hat Biologe Harald Rösch, der für das Projekt verantwortlich ist, angesät. Es wurden längs und quer Bahnen abgemessen und nach einer guten Stunde waren die Saatkörner ausgestreut. 100 Kräuter- und drei Gräser-Arten kamen zum Einsatz. „Das Besondere ist, dass es sich um Wildpflanzen handelt, die aus der Region stammen, also genau an die Bedingungen bei uns angepasst sind“, erklärt Rösch.

Zuvor hatte Gemeinderat und Landwirt Franz Neheider die Fläche umgeackert und aufgewalzt, damit der Boden entsprechend aufbereitet ist. Und dann hieß es warten. Zunächst auf den Regen, dann auf die ersten Sprösslinge, bis sich dann endlich ein Blütenmeer in seiner vollen Pracht entfaltet hatte. „Wir hatten Glück, dass es im Mai immer mal wieder leicht geregnet hat, das war perfekt“, freut sich Rösch. Zusätzliche Bewässerung war nicht nötig.

Besonders auffällig ist die hohe Dichte an Klatschmohn auf dieser Wiese. Auch Hornblumen, Margerite, Salbei und wilde Malve ist gewachsen. Rösch: „Es brummt und flattert und gibt kaum eine Blüte ohne Biene oder Schmetterling.“

Unterstützung für das Projekt gab es von Oberschweinbachs Bürgermeister Norbert Riepl. „Der Platz dort oben ist ideal geeignet.“ Der Rathauschef war überrascht, dass so kurz nach der Saat schon so viel blüht. „Wir haben eigentlich gedacht, dass es erst im zweiten Jahr soweit ist.“

Kosten sind keinerlei entstanden, denn das Saatgut wurde vom Netzwerk „Blühende Landschaft“ im Rahmen der Aktion „BienenBlütenReich“ gestellt. Wenn alles nach Plan läuft, wird es im nächsten Jahr sogar noch bunter auf der Wiese werden, denn viele der Pflanzen sind mehrjährig.

Die Wiese wird jetzt erst einmal lange in voller Blüte stehen gelassen und im Herbst abgemäht. Liegen lassen darf man die abgemähten Gräser und Blumen jedoch nicht, sonst wird der Boden zu nährstoffreich. Neu ansähen muss man indes auch nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Einsatz der Radl-Streife
Die Germeringer Radfahrer machten am Dienstag Bekanntschaft mit einer neuen Art von Polizeikontrollen: Zwei junge Polizistinnen gingen selbst mit dem Fahrrad auf …
Erster Einsatz der Radl-Streife
Darum verschwinden in Eichenau die Zebrastreifen
Zebrastreifen sollen eigentlich für Sicherheit sorgen, gerade für Kinder auf dem Schulweg. In Eichenau werden sie allerdings nach und nach von der Straße gekratzt, weil …
Darum verschwinden in Eichenau die Zebrastreifen
Sturmtief Fabienne wirft Bäume und Bauzaun um
Die Kaltfront von Tief Fabienne ist am Sonntagabend über den Landkreis gerauscht. Die Feuerwehr musste einige Male ausrücken.
Sturmtief Fabienne wirft Bäume und Bauzaun um
Sara aus Fürstenfeldbruck
Nach den beiden Buben Patrick (8) und Julian (5) freuen sich Jelena und Igor Curic nun über die Geburt ihrer ersten Tochter. Sara kam in der Brucker Kreisklinik zur Welt …
Sara aus Fürstenfeldbruck

Kommentare