Das Foto entstand noch vor der Corona-Krise: Bürgermeister Norbert Riepl (r.) mit den Burschen und deren Chef, Michael Neumair, der den Defibrillator in der Hand hält.

Oberschweinbach

Burschen und Bürger machen zweiten Defibrillator möglich

  • vonStephanie Hartl
    schließen

In der Gemeinde gibt es einen zweiten Defibrillator, der bei Herzstillstand Leben retten kann. Möglich gemacht hat dies der Burschenverein Oberschweinbach.

Oberschweinbach –  Er hatte beim Dorffest im Vorjahr Bürger aufgerufen, auf das Pfand bei der Glasrückgabe zu verzichten. Die Aktion hieß „Scheiß aufs Pfand – der Defi dankt“.

Durch die Spenden der Bürger und zwei weitere Spender kam viel Geld zusammen. Den Rest bezahlten die Burschen aus der Vereinskasse. Der erste Defibrillator ist in der Turnhalle in Günzlhofen angebracht. Der neue sollte einen ähnlich wichtigen Standort bekommen: das Oberschweinbacher Feuerwehrhaus. Ein paar Meter entfernt sind das Altenheim sowie die Remise, in der viele Veranstaltungen stattfinden.

Bürgermeister Norbert Riepl war von der Aktion der Burschen begeistert: „Eine super Geschichte“, sagte der Rathauschef. Wichtig für Burschenchef Michael Neumair ist, dass niemand Berührungsängste haben sollte, den Defi zu benutzen: „Das Gerät gibt Anweisung, was zu tun ist. Es funktioniert immer nach dem gleichen Prinzip. Da kann man nix falschen machen – außer man tut im Notfall gar nichts.“ Bei einem Herzstillstand sollte man den Defibrillator immer sofort einsetzen, denn mit jeder Minute, die verstreicht, sinkt die Überlebenschance um zehn Prozent.  gog

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Olching: Testergebnisse aus Kindertagesstätte sind da
Nachdem eine Kinderpflegerin positiv auf Corona getestet wurde, wurde die Einrichtung komplett geschlossen. Nun liegen alle Testergebnisse der Kontaktpersonen vor.
Olching: Testergebnisse aus Kindertagesstätte sind da
Wegen Corona fehlen den Betrieben Azubis
In wenigen Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr. Und viele Betriebe sind immer noch auf der Suche nach Lehrlingen. Schuld daran ist auch die Corona-Pandemie.
Wegen Corona fehlen den Betrieben Azubis
Fürstenfeldbruck: Stadt bietet Online-Unterstützung für Ausflügler
Navigations-Apps auf Smartphones erfreuen sich bei Wanderern und Radfahrern immer größerer Beliebtheit. Jetzt setzt auch die Stadt Fürstenfeldbruck auf diesen Trend.
Fürstenfeldbruck: Stadt bietet Online-Unterstützung für Ausflügler
Gratis-Radl am Bahnhof: Viele demoliert, eines schon ganz verschwunden
Der kostenlose Rad-Verleih am Gröbenzeller Bahnhof kommt gut an. Allerdings gehen nicht alle mit den Drahteseln pfleglich um – einer ist sogar schon ganz verschwunden.
Gratis-Radl am Bahnhof: Viele demoliert, eines schon ganz verschwunden

Kommentare