+
In Feierlaune: Chefin Carmen Zeller-Rosenbaum (M.) mit Mama Resi und der vorigen Laden-Chefin Gabriele Auracher (r.)

In Oberschweinbach

Dorfladen in Spielberg öffnet wieder

Spielberg - Knapp zwei Monate war er geschlossen, nun wurde der Hofladen in Spielberg unter neuer Führung wieder eröffnet – zur großen Freude der Kunden.

Konzept und Sortiment – vorwiegend Bio und regional – wurden beibehalten. Die neue Chefin vom Viktualienstadl, Carmen Zeller-Rosenbaum, hat hier und da kleine Änderungen und Ergänzungen im Angebot vorgenommen. Auch der Laden besticht mit neuer Optik. Ein alter weißer Ofen steht gegenüber der Laden-Theke. Der stammt noch aus dem Besitz der Großmutter, nun sind dort die Kartons mit Eiern gestapelt.

 Daneben ein alter Schrank, der vor allem für die kleinen Kunden interessant sein dürfte: Gummibärchen, Schokolade, Kekse sind hier untergebracht. Gemüse und Obst befinden sich am gewohnten Platz, ebenso die Kühltheke mit Milchprodukten, Wurstwaren und Kuchen. Neu im Sortiment sind selbst gebackenes Brot und Semmeln. „Da werden wir sehen, wie das angenommen wird“, sagt die Günzlhofenerin Zeller-Rosenbaum. Die letzten Tage hat die gesamte Familie auf diesen großen Tag mit der Neu-Eröffnung hingefiebert. „Zum Schluss war es dann schon stressig, jetzt bin ich froh, dass der Tag endlich da ist“, freut sich Carmen Zeller-Rosenbaum. Vor allem die Kundschaft ist glücklich. Claudia Steber ist die Erste, die an diesem Morgen zum Einkaufen kam, mit ihrer Mutter Anni. Obst, Eier, Kuchen landen im Einkaufskorb der beiden. „Es ist so schön, dass es weitergeht und wir hier wieder einkaufen können“, sagt Claudia Steber.

 Auch für die Bewohner des Seniorenheims in Spielberg sei der Laden wichtig. Hans Singer war hier schon früher ab und zu einkaufen, seine Kollegin Dominika Konrad ist zum ersten Mal hier. „Gefällt mir gut“, lautet ihr erstes Urteil. Und auch die vielen Stammkunden, die zur Neueröffnung gekommen sind, zeigen sich zufrieden. „Wir sind so froh, dass der Laden wieder aufgemacht hat, wir waren damals ehrlich geschockt, als er geschlossen wurde“, sagt Cathleen Bergelt: „Der Laden ist eben ein fester Bestandteil hier im Ort.“ Auch diefrühere Ladenchefin Gabriele Auracherist bei der Wiedereröffnung dabei: „Schee is worn. Ich bin selig, dass hier wieder Leben ist. Jetzt hoffen wir, dass viele Leute kommen.“ Am Vortag hatte es noch eine Käse-Schulung für die neue Chefin gegeben – und auch sonst steht Gabriele Auracher ihrer Nachfolgerin mit Rat und Tat zur Seite. (gog)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwestern setzen sogar Profis schachmatt
Fürstenfeldbruck - Die Geschwister Alferova sind erst zehn und 14 Jahre alt – aber sie spielen besser Schach als so mancher Profi. Im Umgang mit Dame, König und Turm …
Schwestern setzen sogar Profis schachmatt
Glutnest in Fertigungshalle
Alling - In der Fertigungshalle eines Unternehmens an der Jakobstraße ist es am Freitagnachmittag zu einem Zwischenfall gekommen.
Glutnest in Fertigungshalle
Wie Liebe in Eifersucht und Gewalt umschlägt
Fürstenfeldbruck – Die Beziehung der beiden startet wie eine Wirbelwind-Romanze, aber schon von der ersten Sekunde an ist alles falsch. Er ist übergriffig, sie …
Wie Liebe in Eifersucht und Gewalt umschlägt
Frontal gegen Baum: 30.000 Euro Schaden
Eresing/Geltendorf - Hoher Sachschaden ist bei einem Unfall am Freitagmorgen, kurz nach 6 Uhr, zwischen Eresing und Windach (Landkreis Landsberg) entstanden. Laut …
Frontal gegen Baum: 30.000 Euro Schaden

Kommentare