1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Oberschweinbach

Ein neue und eine angedachte 30er-Zone

Erstellt:

Kommentare

Tempo 30 im Ort: Das wünschen sich auch die Seefelder.
Es gilt Tempo 30 © Arno Burgi

Oberschweinbach – Die Straße im neuen Baugebiet Schlossfeld Süd ist gewidmet. Nun hat sich die Möglichkeit ergeben, eine weitere Tempo-30-Zone anzuordnen, das wäre dann die fünfte in der Gemeinde.

Die neue Straße, der Ulmenweg, wird zusammen mit der Brunnenstraße demnächst als Tempo-30-Zone deklariert. Das hat der Gemeinderat jetzt einstimmig beschlossen.

Sowohl die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Mammendorf als auch die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck befürworten das. „Da macht es Sinn und ist juristisch möglich“, sagte Bürgermeister Norbert Riepl (CSU/Dorfgemeinschaft/DG) zu der neuen Zone.

Das neue Baugebiet, in dem derzeit das erste Haus errichtet wird, ist ein reines Wohngebiet. Ludwig Högenauer (CSU/DG) fragte nach, ob es auch möglich wäre, den Ulmenweg zur Spielstraße zu machen. Diesen Gedanken hatte auch Hardy Richard (CSU/DG). Er sei selbst „kein Freund“ davon, so etwas einzuführen, so der Rathauschef. Wer übernehme die Verantwortung für spielende Kinder, wenn beispielsweise ein Müllauto in die Straße fährt? Richard betonte, er wisse aus eigener Erfahrung, dass eine Spielstraße „tatsächlich sehr gut“ funktioniere. Mario Küpper (CSU/DG) hingegen fand, die Grundstücke seien ausreichend groß, dass die Kinder im eigenen Garten spielen könnten. Das Thema wurde dann nicht weiter verfolgt.

Richard betonte erneut, dass er für eine Tempo-30-Zone in der Hauptstraße plädiere: „Die ist schmal, es gibt keinen Bürgersteig, es spricht doch nichts dagegen.“ Er verwies auf diverse Nachbargemeinden, unterstützt von Zweite Bürgermeisterin Claudia Steber (CSU/DG). Dieses Thema soll weiterverfolgt werden.

Auch interessant

Kommentare