Kreativer Burschenverein

Lustige Nachricht vom Maibaum

 Oberschweinbach – In der Halterung mitten im Ort ist derzeit kein Traditions-Stangerl zu finden. Sondern ein lustiges Hinweisschild.

Der Burschenverein hat sich im Vorfeld des Maibaumaufstellens in diesem Jahr etwas ganz Spezielles überlegt. Die Baumhalterung im Ort steht nicht leer herum, bis der Baum wirklich kommt, sondern trägt ein witziges Schild: „Bin schnoi weg, kim am 1. Mai wida“, ist da zu lesen.

Es klingt, als ob der Baum kurz in den Urlaub gefahren wäre. Das Schild hat Sebastian Furtmeier – ortsansässiger Schreiner und im Nebenberuf erster Kassier der Burschen – selber gefräst. Es dient als Platzhalter für den neuen Baum. Der Ausgediente – vier Jahre schob er Dienst in Oberschweinbach – hat nur mehr Brennholzwert.

Nette Idee: Dieses Schild steht da, wo sonst der Maibaum steht.

Und der Neue, „eine 32 Meter lange, stattliche Fichte“, wie der erste Vorstand Christian Eggl erklärt, liegt bereits im Wald. Er wartet darauf, kultiviert zu werden und bald in prächtigem weiß-blauem Gewand „wida do zum sei, wo er dahoam is.“ Neben dem Feuerwehrhaus, mitten im Ort – da, wo er immer steht nämlich.  

jt

Rubriklistenbild: © tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Protest gegen Südwest-Umgehung
Mit dem Bau der Südwest-Umgehung soll im Frühjahr 2018 begonnen werden. Doch nun regt sich erneuter Protest gegen das Vorhaben. Die Gegner fürchten, dass der Bau den …
Protest gegen Südwest-Umgehung
Tauchaktion wegen Gaudiwaffe
Ein Fahrradfahrer hat am Donnerstag Nachmittag in der Amper in der Nähe des Silberstegs einen seltsam blinkenden Gegenstand entdeckt. 
Tauchaktion wegen Gaudiwaffe
Nachrücker vereidigt
Als Nachrücker für die ausgeschiedene Martina Uhlemann (Freie Wähler) ist Ulrich Herb als neues Gemeinderatsmitglied vereidigt worden. 
Nachrücker vereidigt
Emmering lehnt Beitritt zur Kreismusikschule ab
Die Kreismusikschule (KMS) ist eine der größten in ganz Bayern. Viele Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Landkreis nutzen ihr Angebot – auch Emmeringer. 
Emmering lehnt Beitritt zur Kreismusikschule ab

Kommentare