+
Im Herzen von Spielberg: Norbert Riepl (Dorfgemeinschaft/CSU) vor Kapelle und Remise. Dort finden viele Feste und Hochzeitsfeiern statt. Trauungen, so Riepl, seien mit das Schönste an seinem Amt. 

Serie: DIE NEUEN BÜRGERMEISTER IM WESTLICHEN LANDKREIS – HALBZEIT IM AMT

Norbert Riepl: „Ich bin ein Wiederholungstäter“

Vier Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters von Oberschweinbach gab es 2014. Bei der Stichwahl ging Norbert Riepl als Sieger hervor

Oberschweinbach – Vier Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters von Oberschweinbach gab es 2014. Bei der Stichwahl ging Norbert Riepl als Sieger hervor. Der 56-Jährige ist verheiratet, hat zwei Kinder und ein Enkelkind. Wie der Spagat zwischen Ehrenamt, Job und Familie gelingt und was er noch erreichen will, darüber hat er mit Tagblatt-Mitarbeiterin Stephanie Hartl gesprochen.

Wie war die erste Reaktion damals nach dem Sieg in der Stichwahl, Herr Riepl?

Norbert Riepl: Den ersten Gedanken weiß ich, ehrlich gesagt, nicht mehr. Aber ich wollte erst einmal alleine sein und bin zum Friedhof gefahren, ans Grab meines Vaters. Angst hatte ich null vor der Aufgabe – aber Respekt vor der Verantwortung.

War es die richtige Entscheidung, für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren?

Norbert Riepl: Eindeutiges Ja.

Warum?

Norbert Riepl: Wir haben vieles richtig gemacht im Gremium. Es ist eine sehr, sehr erfreuliche Zusammenarbeit, ohne Fraktionsklüngeleien, was nach diesem extremen Wahlkampf ja nicht zu erwarten war.

Ein Fazit nach den ersten drei Jahren?

Norbert Riepl: Zwei Sachen sind erfreulich: Zum einen die Art, wie wir im Gemeinderat miteinander umgehen. Da steht Oberschweinbach total im Vordergrund. Und der Deal, der uns finanziell natürlich sehr weiterhilft (der Konzern, der das Pflegeheim in Spielberg gekauft hatte, musste die Grundschuld löschen lassen und zahlte an die Gemeinde 750 000 Euro, d. Red.).

Würden Sie im Nachhinein etwas anders machen?

Norbert Riepl: Wenig bis gar nichts. Wir 13 pflegen einen sehr demokratischen Stil, manchmal vielleicht zu demokratisch, wenn wir die Bürger nach ihrer Meinung fragen. Aber ich bin der Meinung, das ist der richtige Weg.

Würden Sie es noch einmal machen?

Norbert Riepl: Ob ich 2020 erneut antrete, kann ich noch nicht sicher sagen. Stand heute wäre ich ein klarer Wiederholungstäter. Wenn das Zusammenspiel von Familie, Job und Bürgermeisteramt weiterhin passt, ist es durchaus vorstellbar.

Sie sind hier aufgewachsen. Macht das den Umgang mit den Bürgern schwieriger, wenn man nun nicht mehr der normale Nachbar ist, sondern der Bürgermeister?

Norbert Riepl: Nein, eher im Gegenteil. Es macht Verhandlungen leichter. Ich bin auch immer noch derselbe Mensch, habe denselben Namen – und da lege ich auch Wert drauf. Ich habe auch immer gesagt: Solltet Ihr feststellen, dass ich mich zum Nachteil verändert habe, sagt es mir. Die Leute gehen sehr fair mit mir um. Ich nehme es auch positiv zur Kenntnis, dass viele, für die ich nicht der Wunschkandidat war, Vertrauen aufgebaut haben.

Hat sich für die Familie viel geändert?

Norbert Riepl: Klar. Meine Frau und ich haben nur noch wenige Abende gemeinsam. Man muss das Ganze zeitlich top durchorganisieren und darf nichts überreizen. Im Urlaub ist dann auch richtig Auszeit, das wäre sonst nicht fair meiner Frau gegenüber – und ich brauche das auch. Für Hobbys bleibt fast keine Zeit mehr. Das Theaterspielen hatte ich vor der Wahl 2008 aufgegeben. Ab und zu spiele ich noch Fußball. Die Erreichbarkeit ist im Vergleich zu früher ein Riesen-Unterschied. Da war ich mit dem Handy viel zurückhaltender und habe das am Wochenende eigentlich immer ausgeschaltet. Heute undenkbar.

Gibt es ein Projekt, das Ihnen derzeit sehr am Herzen liegt?

Norbert Riepl: Bezahlbares Bauland für junge Einheimische – das ist mir ein Riesen-Anliegen. Und dass wir das Versprechen, das wir unseren Jugendlichen bei unserer Kulturwerkstatt 2015 gegeben haben – eigene Jugendräume – einlösen können. Das wollen wir unbedingt erfüllen.

Was war die größte Herausforderung bisher?

Norbert Riepl: Als ich die Kinderhaus-Baustelle übernommen habe und nach dem Platzregen alles regelrecht abgesoffen ist. Aber wir haben das hingekriegt – ohne Schäden – und konnten fast im Zeitplan und im Kostenrahmen bleiben.

Was sind die schönsten Momente als Bürgermeister?

Norbert Riepl: Die Trauungen. Bisher durfte ich 26 Paare trauen.

Und die schlimmsten?

Norbert Riepl: Wenn man Missstände feststellt und sie nicht ändern kann. Auch unangenehm sind Ablehnungen von Anträgen. Aber mein Kreuz ist breit genug, das gehört eben auch dazu. Gewöhnungsbedürftig ist das Thema „Mühlen der Verwaltung“. Und damit meine ich nicht die Verwaltungsgemeinschaft oder das Landratsamt, sondern Vergabeverfahren, Denkmalschutz, Brandschutz und so weiter. Bis man alles unter einen Hut kriegt, dauert es manchmal…

Was wollen Sie noch erledigt haben bis zur nächsten Wahl in drei Jahren?

Norbert Riepl: Das Baugebiet Schlossfeld Süd, die Jugendräume, den Klosterbereich – und das sind nur drei Sachen. Es gibt Entwicklungen in alle Richtungen. Es hatte sich ja viele Jahre ein Investitionsstau gebildet, da wir nicht die finanziellen Mittel hatten. Da ging halt vieles nicht. Das wollen wir nach und nach abarbeiten. Mein persönliches Ziel ist, dass ich bis zum letzten Tag noch in den Spiegel schauen kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Seit Mittwoch Abend,  20 Uhr, ist die 43-jährige ungarische Staatsangehörige Frau Marta Cacho aus Olching abgängig. Sie befindet sich laut Polizei möglicherweise in …
43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Klaudia Kelemenova und Walter Thies aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Alexia kam über eine Woche nach dem errechneten Termin zur Welt …
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Dachstühle wird Andreas Merkl in seinem Leben wohl noch so einige bauen. Schließlich lernt der 19-jährige Grafrather den Beruf des Zimmerers. Doch eines seiner Modelle …
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie
Es ist der Höhepunkt der Hilfswelle für die drei Opfer des Hausbrandes vor knapp zwei Wochen: Die Wellküren geben am Sonntag, 2. Juli, 18 Uhr, ein Benefizkonzert in …
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie

Kommentare