Peter Hartmann ist tot

Das Tagblatt trauert um einen begnadeten Fotografen

  • schließen

Ein traurige Nachricht sorgt in der Redaktion für tiefe Bestürzung: Der langjährige Tagblatt-Fotograf Peter Hartmann ist tot. Er starb im Alter von erst 66 Jahren.

Der leidenschaftliche Bildkünstler beherrschte seine Kamera wie kaum ein anderer. Bevor er sich auf die lokale Berichterstattung beim Tagblatt spezialisiert hatte, war er für die Bild-Zeitung mit dem legendären Boulevard-Kolumnisten Michael Graeter in der Münchner Promi-Szene unterwegs. Unvergesslich die vielen Anekdoten, die uns „der Harti“ aus dieser Zeit erzählte und die eng verknüpft waren mit der TV-Erfolgsserie „Kir Royal“ von 1986. 

Auch als Rentner lehnte sich Peter Hartmann nicht gemütlich zurück, sondern bastelte an einer zweiten Karriere als Erfinder von technischen Gerätschaften. Eng verwurzelt war der heimatverbundene Fotograf, der schon seit mehreren Jahren wegen eines Herzleidens in ärztlicher Behandlung war, mit seinem Oberschweinbacher Lebensumfeld. Die Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis ist in einem Freiwald im Altmühltal.

Peter Hartmann ruhe in Frieden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seilbahn in Germering? Ministerin erklärt’s
Die zweite Stammstrecke der S-Bahn, Tangentialverbindungen zwischen den S-Bahnsträngen mit Express-Bussen, eine Seilbahn für München und die Verlängerung der U 5 …
Seilbahn in Germering? Ministerin erklärt’s
EDV-Panne: Ort steht ohne Wahllokal da
Ein Computerfehler bringt die Landtags- und Bezirktagswahl in Günzlhofen durcheinander: In dem Ort selbst gibt es dieses Mal keinen Wahlraum. 
EDV-Panne: Ort steht ohne Wahllokal da
Juso-Promi sorgt für volles Haus
Der Fall Maaßen zieht das Interesse auf sich – und Kevin Kühnert offenbar das Publikum an. Auch in Eichenau erweist sich der Juso-Vorsitzende als eines der wenigen …
Juso-Promi sorgt für volles Haus
Glocken läuten für den Frieden 
An diesem Freitag 21. September sollen europaweit die Glocken läuten.
Glocken läuten für den Frieden 

Kommentare