1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Oberschweinbach

Teure Sanierung der Gemeinde-Wohnung

Erstellt:

Kommentare

Das Rathaus der Gemeinde in Spielberg.
Das Rathaus der Gemeinde in Spielberg. © Hartl

Neben den Wohnungen im Schloss Spielberg, die derzeit an das Pflegeheim vermietet sind, ist die Gemeinde auch Eigentümer einer Wohneinheit neben dem Komplex Feuerwehr/Schützenheim. Der Mieter der sogenannten Hausmeisterwohnung ist im Frühsommer ausgezogen. Nun muss erst einmal saniert werden.

Oberschweinbach – Bei einer Besichtigung mit Fachleuten aus den Bereichen Sanitär und Elektrik waren gravierende Mängel in der Wohnung festgestellt worden. So ist ein Kachelofen vorhanden, der keine Betriebserlaubnis mehr hat. In der Küche ist ein Dampfbad eingebaut. Wasserleitungen wurden stillgelegt, sodass Legionellengefahr besteht. Eine Wendeltreppe wurde eingebaut, die ins Dachgeschoss führt. Diese ist jedoch nicht stabil befestigt. Zudem sind Parkettböden nicht ordentlich verlegt worden, und die Elektrik entspricht nicht den vorgegebenen Normen.

Der Mieter, der dort zehn Jahre lang gewohnt hatte, bekam seinerzeit von der Gemeinde 30 000 Euro, um sich in Eigenleistung die Wohnung bewohnbar zu machen. Nun muss die Gemeinde sanieren und einiges zurückbauen, um das Objekt vermieten zu können.

Die Kosten für die Sanierung werden auf 125 000 Euro geschätzt. Für den Rückbau werden wohl weitere 20 000 Euro fällig.

Lutz Rosenbaum (CSU/DG) forderte, das Abnahmeprotokoll von damals einzusehen. Es sei anfangs eine Einschubtreppe vorhanden gewesen, keine Wendeltreppe wie jetzt. Hardy Richard (CSU/DG) schlug vor, einen Anwalt einzuschalten. Dieser solle prüfen, ob es sich um einen Regressfall handelt. Das hielt Bürgermeister Norbert Riepl (CSU/DG) für schwierig: „Die Beweislast liegt bei uns.“ Aber man werde nach dem Protokoll suchen.

Mario Küpper (DG/CSU) wollte an einer Weitervermietung festhalten – trotz hoher Sanierungskosten. Es handle sich immerhin um knapp 100 Quadratmeter Wohnfläche, mit Obergeschoss sogar 160. Riepl sagte dazu, man plane die Investition „zu gegebener Zeit“. Doch vorerst bekommt der Bauhof dort Lagerfläche und einen Aufenthaltsraum. Planungskosten werden möglicherweise für 2022 bereitgestellt. STEPHANIE HARTL

Auch interessant

Kommentare